Erklärung zur ABC-Analyse

Die ABC-Analyse ist ein wichtiges Hilfsmittel der Bedarfsmittelplanung. Sie dient dazu, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden, um die Unternehmensaktivität schwerpunktmäßig auf den Bereich großer wirtschaftlicher Bedeutung zu lenken und so gleichzeitig Kosten  für die anderen Bereiche durch Vereinfachungsmaßnahmen zu senken, um die Effizienz der Führungsentscheidungen durch die Möglichkeit eines gezielten Einsatzes zu verbessern.

Das Verfahren zeigt den IST-Zustand der Unternehmung in Bezug auf das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag auf. Die Materialien werden hierbei nach einem Wert-Mengen-Verhältnis eingeteilt:

A-Materialien: geringer mengenmäßiger Anteil(15-25%), hoher wertmäßiger Anteil(60-80%)
B-Materialien: mittlerer mengenmäßiger Anteil(30-40%), geringer wertmäßiger Anteil(10-25%)
C-Materialien: hoher mengenmäßiger Anteil(40-70%), geringer wertmäßiger Anteil(5-15%)

Am einfachsten ist das Verfahren anhand einer Tabellenkalkulation auszuführen.

Weitere Bezeichnungen für die ABC-Analyse

  • ABC-Klassifizierung
  • Programmstrukturanalyse
  • Pareto-Diagramm

Stichwortbeziehungen für ABC-Analyse

  • Materialwirtschaft
  • RSU-Analyse
  • PPS-System
  • Make or Buy
  • Ökobilanz
  • XYZ-Analyse