Beteiligung bedeutet, der Existenzgründer beteiligt sich an einem bestehenden Unternehmen. Der Existenzgründer bringt dabei oftmals Kapitalmittel ein und/ oder sein fachliches Know How. Auch der Zugang zu besonderen Netzwerken wird dabei als Einsatz des Existenzgründers für das Unternehmen bewertet. Existenzgründer können auch ohne unternehmerische Einflussnahme (z.B. als weiterer Geschäftsführer) sich an einem Unternehmen beteiligen.

Vorteile der Beteiligung:

  • bestehendes Unternehmen mit Kunden und Liefaranten
  • geschäftsführende Tätigkeit möglich, aber kein Muss
  • Beteiligung durch Know How/ Netzwerkzugang möglich im Rahmen bestimmter Grenzen
  • abgegrenzte Tätigkeit im eigenen Fachbereich möglich
  • geringeres Risiko als Neugründung
  • bestehende Organisation und Struktur
  • vorhandenes Know How
  • begrenzte oder unbegrenzte Verlustbeteiligung möglich

Nachteile der Beteiligung:

  • geringere Gestaltungsspielräume
  • geringere Einflussnahme
  • begrenzte Entscheidungsbefugnis
  • je nach Rechtsform – Haftung für Altlasten

Rechtsformen zu Beteiligungen: