Liquidität

Liquidität planen – Sicherung der Unternehmung

Liquidität bedeutet dass der Existenzgründer zu jeder Zeit in der Lage ist seine Verbindlichkeiten zu bedienen. Liquiditätsplanung bedeutet seine Liquidität so zu planen dass  jegliche Illiquidität vermieden und Überkapazität optimal eingesetzt werden.

Es geht bei der jährlich aufzustellenden und fortlaufend anzupassenden Liquiditätsplanung rein um die Absicherung der Zahlungsfähigkeit. Die Rentabilität spielt eine untergeordnete Rolle was auch die oft zitierte Regel „Liquidität geht vor Rentabilität belegt“. Liquide sein bedeutet also Zahlungsfähig sein.

Werkzeuge zur Sicherung der Liquidität

Es existieren verschiedene Werkzeuge um die Liquidität zu sichern, wichtig ist hier der richtige Zeitpunkt. „5 vor 12“ ist der schlechteste Zeitpunkt um Maßnahmen zur Liquiditätssicherung durchzuführen.

  • Genaue Preiskalkulation vor Auftragsvergabe und in der Nachkalkulation – aus den abgeschlossenen Projekten lernen
  • Controlling – Ausgaben und Einnahmen – nur was der Existenzgründer messen kann, kann er auch steuern
  • Kreditrahmenplanung mit der Hausbank – so können Schwierigkeiten rechtzeitig erkannt und behoben werden
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen um Risiken zu vermeiden oder eben Risikorücklagen zu vermindern
  • Kundenanalyse  – Die Guten behalten und die schlechten Kicken – Welcher Kunde bringt Umsatz und welche Kosten nur Zeit ? Welche Kunden sind Multiplikatoren – Empfehlungsmarketing

Beispiel vereinfachte Liquiditätsplanung

[fusion_old_table id=1 /]