Gründungsförderung gehört zur Existenz- gründerberatung

Menschen mit Ideen in die Selbständigkeit zu begleiten. Das ist Ziel der
Existenzgründer-Helfer.
Wir helfen Ihnen und unterstützen Sie damit ihre Existenzgründung erfolgreich wird und bleibt.

Professionelle Hilfe für Existenzgründer, vor und nach der Gründung.

Beratungshotline Existenzgründer Helfer

10 Fragen – Antworten

10 Fragen und Antworten zu Themen der Existenzgründung

Schreib deine Geschichte

Schreib deine Gründergeschichte

Newsletter abonnieren

Artikel Kategorien

Gründerwissen Archiv

BMWi Behördenwegweiser

Der BMWi Behördenwegweiser liefert die Antwort auf die Frage: “Wie finde ich die richtigen Behörden und Ämter?”. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – kurz BMWi hat zahlreiche Webseiten. Eine davon soll Existenzgründern helfen den richtigen Weg durch den Bürokratiedschungel zu finden. Wir zeigen euch hier die Funktionen und Anwendungsbeispiele für den BMWi Behördenwegweiser auf.

Der BMWi Behördenwegweiser

Zur Nutzung des Behördenwegweisers werden zu Beginn einige Daten abgefragt:

  • Staatsangehörigkeit:
    • Deutsch
    • EU Bürger
    • Nicht EU Bürger
  • Rechtsform des zu gründenden Unternehmens:
    • Einzelunternehmen
    • Gesellschaft bürgerlichen Rechts GbR
    • Offene Handelsgesellschaft OHG
    • Offene Handelsgesellschaft OHG
    • Partnergesellschaft PartG
    • Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH
    • Unternehmergesellschaft – haftungsbeschränkt (UG)
    • Aktiengesellschaft AG
  • Branche/Berufsbezeichnung:
    • Branche des zu gründenden Unternehmens
      • Einzelhandel 
        Infoauszug: ” Einzelhandelsunternehmen beschaffen Güter, die sie in der Regel nicht selbst be- oder verarbeiten (Handelswaren), von anderen Marktteilnehmern (z.B. Großhändlern) und verkaufen diese an private Haushalte. Zu den Leistungen des Einzelhandels zählen u.a. der Warentransport, die Lagerhaltung und der Verkauf mit ggf. persönlicher Beratung. Zu den Betriebsformen bzw. Betriebstypen im Einzelhandel gehören insbesondere …
      • Freie Berufe
        Infoauszug:” Das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz definiert die Freien Berufe folgendermaßen: “Die Freien Berufe haben im allgemeinen auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt.” Letztlich ist eine freiberufliche Tätigkeit nicht eindeutig abgrenzbar, im Zweifelsfall entscheidet das Finanzamt, bei dem die oder der freiberuflich Tätige seine Steuernummer beantragt. Nicht jeder darf jeden Freien Beruf einfach ausüben. Eine ganze Reihe von freiberuflichen Tätigkeiten erfordern …. 
      • Handwerk
      • Erlaubnispflichtige Gewerbe
        Infoauszug: “Für die Ausübung der meisten Gewerbe ist in Deutschland keine besondere Erlaubnis erforderlich. Dennoch gibt es manche Tätigkeitsbereiche oder Branchen, in denen eine Gewerberlaubnis gefordert wird. Diese Erlaubnis muss bei der zuständigen Behörde beantragt werden (i.d.R. das örtlich zuständige Gewerbeamt). Die Erlaubnis ist an verschiedene, von der Gründerin oder vom Gründer zu erbringende Nachweise geknüpft. Für folgende Voraussetzungen können entsprechende Nachweise erforderlich sein:Die persönliche Zuverlässigkeit ist durch die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses und dem Auszug aus dem Gewerbezentralregister …….”
      • Großhandel
        Infoauszug: ” Großhandelsunternehmen beschaffen vom Hersteller oder anderen Lieferanten Güter, die sie in der Regel nicht selbst be- oder verarbeiten (Handelswaren), sondern diese an Wiederverkäufer (Einzelhändler), Weiterverarbeiter, gewerbliche Verwender (z.B. Behörden, Bildungsstätten, Betriebe) oder an sonstige Institutionen (z.B. Kantinen oder Vereine) weiterverkaufen, vorausgesetzt es handelt sich nicht um private Haushalte. Die verschiedenen Betriebsformen des Großhandels unterscheiden sich vor allem durch das Sortiment, die Absatz- und Beschaffungsreichweite sowie die Dienstleistungs- und Logistikintensität. Betriebsformen des Großhandels sind z.B. der Sortimentsgroßhandel (breites, flaches Sortiment, z.B. Lebensmittel im Allgemeinen) oder ….
      • Sonstige Dienstleistungen
        Infoauszug: ” Es gibt ganz viele verschiedene Tätigkeiten im Dienstleistungsbereich und dementsprechend viele Ausbildungen. Das reicht von einfachen, schnell zu erlernenden Tätigkeiten, bis zu hoch qualifizierten Dienstleistungen, für die man eine lange Ausbildung samt akademischem Abschluss braucht. Sie sind sich nicht sicher, ob Sie mit Ihrem Unternehmen eine Dienstleistung ausüben? Als Dienstleistung bezeichnet man …. 
    • Berufsbezeichnung 
      • von A bis Z
      • durch Eingabe des Berufs – hierbei werden automatisch entsprechende Vorschläge gemacht
  • Postleitzahl (PLZ) des Unternehmensstandortes

Anwendungsbeispiel BMWi Behördenwegweiser

Eingabedaten BMWi Behördenwegweiser:

  • Staatsangehörigkeit: Deutsch
  • Rechtsform des Unternehmens: Einzelunternehmen
  • Branche/ Berufsbezeichnung: Marketingberater
  • Postleitzahl Unternehmensstandort: 26133 Oldenburg

Staatsangehörigkeit

Rechtsform des Unternehmens

Branche oder Berufsbezeichnung

Postleitzahl des Unternehmensstandortes

Ergebnis Behördenwegweiser:

  • Allgemeines
    Allgemeine Hinweise zu Freiberufliche Tätigkeit, Quellen und Links zu Informationen, Definition der Freien Berufe
  • Behörden – Infos und Links zu Finanzamt, Berufsgenossenschaft (Unfallversicherung), Kammern, Agentur für Arbeit, Besonderheiten bei Nebenerwerbsgründungen, Bauamt, Gesundheitsamt, Gewerbeaufsichtsamt, Sonstiges / Versorgung
  • Formulare – vom Gewerbeaufsichtsamt Oldenburg, Finanzamt Oldenburg, Bauamt und Denkmalschutz, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG), Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH
  • Kosten – für die Existenzgründung, den Notar, das Registergericht,
  • Steuern – Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Regelung für Kleinunternehmer
  • Versicherungen – Pflicht- und freiwillige Versicherungen für den Gründer, das Unternehmen, die Mitarbeiter
  • Gesetze – Handelsgesetzbuch, Kleinunternehmerfördergesetz, Weitere Gesetzte wie BGB, GmbH Gesetz, …
  • Beratung und Förderung - TGO Besitz GmbH & Co. KG, Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH – NBank, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG), Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH, RKW Niedersachsen, Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA, Bundesweite Gründerinnenagentur, Gemeinschaftsinitiative CHANGE, KfW Bankengruppe,
  • Adressen - Gewerbeaufsichtsamt Oldenburg, Agentur für Arbeit Oldenburg, Finanzamt Oldenburg (Oldenburg), Bauordnung und Denkmalschutz, Gesundheitsamt, TGO Besitz GmbH & Co. KG, Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH – NBank, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG), Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH, RKW Niedersachsen, Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA, Bundesweite Gründerinnenagentur, Gemeinschaftsinitiative CHANGE, KfW Bankengruppe,

Fazit zum BMWi Behördenwegweiser:

Der BMWi Behördenwegweiser bietet für Existenzgründer, aber auch für Jungunternehmer, nach einer Eingrenzung durch Staatsangehörigkeit, der Rechtsform, Branche oder Berufsbezeichnung und der Postleitzahl des Unternehmensstandortes zahlreiche regional definierte Informationen zur Orientierung.

Besonders auch die Funktionen der Formulare, der Ansprechpartner, der Verknüpfung zahlreicher Webseiten mit weiteren hilfreichen Informationen insgesamt bietet einen sehr guten Gesamtüberblick. Der Gründer kann sich so mit allen Aspekten der Existenzgründung vertraut machen.

Falls man überhaupt einen negativen Punkt finden möchte beim BMWi Behördenwegweiser, dann ist es die Fülle an Informationen die einige Gründer überfordern wird. Allerdings ist jede Existenzgründung für sich gesehen komplex.

Notfallkoffer für Unternehmer und Gründer

Der Notfallkoffer für Unternehmer und Gründer ! Als ich das erste mal davon gehört habe wusste ich genau wie viele Unternehmer und Gründer nicht genau was es damit auf sich hat und warum dieser Notfallkoffer für jeden Unternehmer und damit auch Gründer im Fall der Fälle extrem wichtig ist.

Notfallkoffer für Unternehmer und Gründer

Warum ein Notfallkoffer für Unternehmer ?

  • Waren Sie schon mal längere Zeit krank durch einen Verkehrs- oder Sportunfall ?
  • Hatten Sie schon mal einen plötzlichen Todesfall in der Familie, im Betrieb durch einen Verkehrsunfall ?

Täglich verletzten sich mehr als 20.000 Menschen in Deutschland durch einen Unfall laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund. Grund genug um sich als junger Gründer, Selbstständiger und Unternehmer damit auseinander zu setzen “Was” in einem solchen Fall geregelt sein muss.

Nun sind natürlich nicht alle Unfälle tödlich oder mit einem längerem Ausfall verbunden und man kann sich durch verschiedene Maßnahmen (Organisation, Schutzausrüstung, gesunde Lebensweise, vorsichtigere Fahrweise) schützen. Einen vollständigen Schutz gegen Ausfall durch Krankheit oder Unfall gibt es jedoch für keinen von uns. Die HWK Reutlingen z.B. argumentiert mit dem Satz “Wussten Sie, dass bereits ein 14-tägiger Ausfall des Chefs ausreicht, um den Betrieb in eine existenzielle Notlage zu bringen?” für den Notfallkoffer für Unternehmer. Derzeit haben laut DIHK über 50% Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen keinen Stellvertreter, das birgt ein hohes Risiko für alle Beteiligten.

Hauptaufgaben des Notfallkoffer – zeitlich begrenzter oder vollständiger Ausfall

Der Notfallkoffer dient dazu das Unternehmen geordnet weiter zu führen im Krankheitsfall (zeitlich befristeter Ausfall), abzuwickeln oder zu verkaufen im Todesfall (vollständiger Ausfall). Nicht selten sind kleine  Unternehmen nach dem plötzlichen Tod des Inhabers (z.B. bei einem Verkehrsunfall) durch fehlende Vollmachten, Kontozugang, Verträgen innerhalb kurzer Zeit zahlungsunfähig. Davon betroffen sind nicht nur die Familie des Unternehmers sondern auch die Mitarbeiter, die  Geschäftspartner bei Unternehmensgesellschaften, die Lieferanten und die Kunden.

Was sollte durch einen Notfallkoffer für Unternehmer geregelt sein ?

 im Todesfall:

  • Aktivierung – wer aktiviert die Prozesskette die durch den Notfallkoffer geplant wurde ?
  • Nachfolge, Liquidation, Verkauf – was soll mit dem Unternehmen oder den Gechäftsanteilen nach dem Tod passieren ?
  • Abwicklung – wer hat die notwendigen Vollmachten, Rechte, Zugänge und Qualifikationen um das Unternehmen zu verkaufen, zu liquidieren oder an einen Nachfolger zu übergeben ?
  • Verträge – wer erfüllt, kündigt die bestehenden Verträge mit Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern, Kapitalgebern ?
  • Vertreter – wer kann einen kompetent und zeitlich kurzfristig verfügbar vertreten  bis zur Nachfolge, Liquidation, Verkauf ?
  • Kommunikation – wie wird der Todesfall nach außen kommuniziert so das daraus nicht zusätzliche Probleme entstehen ?

im Krankheitsfall:

  • Vertreter – wer kann einen kompetent und zeitlich kurzfristig verfügbar vertreten ?
  • Informationspflichten – wer muss alles bei einem zeitlichen Ausfall informiert werden – Kunden, Gesellschafter ?
  • Zugang – wer hat die notwendigen Schlüssel für das Unternehmen, EDV Zugangsberechtigungen, Kontovollmachten um notwendige Zahlungen wie z.B. die Gehaltszahlungen der Mitarbeiter vor zu nehmen ?
  • Terminplanung – wer übernimmt die Terminplanung und kann Termine notfalls auch auf später verschieben ?

Was gehört in einen Notfallkoffer für Unternehmer ?

  • Verträge und behördliche Unterlagen (Gewerbeanmeldung, Gesellschaftervertrag, Zulassungen, Konzessionen, ggf. Ehevertrag, Patientenverfügung)
  • Vollmachten zur Geschäftsführung (Prokura, Gesellschaftervertrag), für Geschäftskonten (Kontovollmacht muss bei der Bank vorliegen),
  • Testament zur sicheren Regelung der Nachfolge (beim Notar incl. eines Testamentvollstreckers)
  • Versicherungsverträge (BU, Lebens- und Unfallversicherung, ggf. Dread Disease, Betriebshaftpflichtversicherung, etc.)
  • Ersatzschlüssel, Zugangscodes (für Räumlichkeiten, EDV Anlagen, ggf. Onlinebanking)
  • Unternehmensinfos (aktuelle Kunden – Aufträge, Lieferanten, Ansprechpartner wie Steuer- und Unternehmensberater, Rechtsanwalt – Name, Telefonnummer, EMail, Aufgaben)
  • Vermögensaufstellung (Verbindlichkeiten, Vermögenswerte, Kredite)
  • Buchführung (Jahresabschlüsse der letzten 3 Jahre, aktuelle BWA)
  • Organigramm (Personenliste mit Aufgaben und Befugnissen)
  • Mitgliedschaften (Fachverbänden, IHK)
  • Stichtagsliste (Vertragsverlängerung, -kündigung, Finanzamt)

Der Notfallkoffer für Unternehmer und Gründer hilft ihnen nicht nur im Fall von Krankheit und Todesfall, sondern dient ebenfalls dazu alle Vorgänge und Prozesse in ihrem Unternehmen zu betrachten und dabei Schwachstellen zu ermitteln.

Selbstständige und Unternehmer die das erste mal nach der Existenzgründung für 2-3 Wochen Urlaub machen kennen viele dieser Fragen schon. Vielleicht fällt es ihnen leichter sich mit einem Notfallkoffer zu beschäftigen wenn Sie sich vorstellen das Sie für längere Zeit in den Urlaub fahren. Faktisch kommt der zeitliche Ausfall einer längeren Krankheit oder einem Unfall ziemlich nahe. In beiden Fällen sind Sie als Unternehmer nicht erreichbar und jemand anders muss Sie vertreten.

Hier ein paar Fragen die ihnen helfen ihren persönlichen Notfallkoffer zu erstellen: Notfallkoffer-Checkliste
Denken Sie bitte auch daran wenn der Koffer einmal erstellt wurde, muss dieser in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden, einmal jährlich sollte es schon sein.

Gründerstory FINE WINES 4 YOU von Mathias Tretschog

Existenzgründer Helfer im Gespräch mit Gründer Mathias Tretschog aus Königs Wusterhausen

FINE WINES 4 YOU

Gründerstory FINE WINES 4 YOU
von Mathias Tretschog

Seine persönliche Gründerstory erzählte uns Mathias Tretschog aus Königs Wusterhausen.

Motto: So schmeckt Europa!
  1. Woher kam die Idee zur Gründung und wer hat Sie inspiriert ?
    Schaue ich die letzten 30 Jahre zurück, so hat mich mein Leben nach Russland – in den tiefsten Ural, nach Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Polen, die Slowakei und die Tschechische Republik bis hin nach Österreich, Belgien, die Niederlanden, Dänemark, die Schweiz, Frankreich, Spanien die Dominikanische Republik und in die USA – speziell in die Weinbauregionen Kaliforniens, das Napa- und Sonoma-Valley und Monterey geführt.
    Egal wo ich auch war, überall war Gastfreundschaft besonders ausgeprägt – tolle und außergewöhnliche Menschen haben meine Wege gekreuzt, auch viele meiner Geschäftspartner sind über ganz Europa verstreut.
  2. Wer hat Ihnen bei der Gründung geholfen ?
    Begünstigt hat die Idee mit Sicherheit meine über 12jährige Erfahrung im Wein-Direktvertrieb, als ich für einen der Weltmarktführer bis 2003 tätig sein durfte. Ein guter Tropfen Wein – egal aus welcher Region auch immer, gehört bis heute zu meiner Lebensphilosophie und Verständnis von Genuss und Erholung.
    FINE WINES 4 YOU ist nicht das erste Unternehmen welches ich selbst gegründet habe, die Liebe zum Produkt und zahlreiche andere Weinliebhaber, haben die Idee zu einem sehr speziellen Onlineshop reifen lassen.
  3. Welches Problem lösen Sie für Ihre Kunden oder welchen Mehrwert bieten Sie mit Ihren Produkten/ Leistungen ?
    Wein ist wahrscheinlich die wohlschmeckendste Medizin, Wein fördert bei regelmäßigen und wohl-dosierten Genuss die Gesundheit! Wein macht das Blut flüssiger und verringert die Anteile des LDL-Cholesterin. Die im Wein enthaltenen Polyphenole wie Anthocyane, Flavone und Tannine schützen die Kapillargefäße, vermindern die Bildung von Blutgerinnseln, verhindern Veränderungen der Zellwände in Herzgefäßen und im Gehirn. Wein verringert so nicht nur das Herzinfarktrisiko, bei Krebs und Alzheimer wird Weinen ebenso eine heilsame Wirkung zugeschrieben.
    Wein lockert die Atmosphäre und hebt die Stimmung, Wein fördert die Geselligkeit und zaubert so Menschen eines oder gar viele Lächeln ins Gesicht – ein wohlschmeckender Wein macht einfach sexy!
  4. Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen ?
    FINE WINES 4 YOU ist ein Projekt von Kompetenzteam Europa dessen Inhaber ich auch selber bin, der offizieller Start des neuen Onlineshops war am 01. Mai 2014.
    Das Kompetenzteam Europa setzt sich derzeit aus 13 deutschsprachigen Landesvertretungen zusammen, die in 17 Ländern Europas vor Ort inkl. Marokko, Unternehmen bei der Gründung von Niederlassungen bzw. bei der Entwicklung von internationalen Handelsbeziehungen begleiten.
    Mit “FINE WINES 4 YOU – So schmeckt Europa!” sollen nicht nur außergewöhnliche Weine dargeboten werden, hier soll auch Europa in seiner Vielfältigkeit erlebbar interessierten Lesern näher gebracht werden – vorgestellt von den jeweiligen Landesvertretungen.
    Wein ist eines der beliebtesten Getränke weltweit und wird auf allen Kontinenten (außer Antarktika) angebaut. Ob Europa, Süd- und Nordamerika, Afrika, Australien und selbst in Asien wird Wein liebevoll gepflegt und gehegt – Wein verbindet über Ländergrenzen und ganze Kontinente hinweg!
  5. Wie haben Sie Ihre Gründung finanziert ?
    Abgesehen von den zahlreichen Stunden der Konzeptentwicklung und der kompletten Onlineshop-Gestaltung alles in Eigenleistung, belaufen sich die Investitionen in das Content-Management-System auf 60 EUR/Jahr.
  6. Was waren die wichtigsten Schritte in Ihrer Gründung ?
    Ausgehend von der Idee ist eine strukturierte Prozessgestaltung des gesamten Gründungsprojektes unabdingbar.
    Egal um welche Gründungsidee es sich handelt, die wichtigste Frage die es zu beantworten gilt ist: Gibt es für die Idee – also das Produkt oder die Dienstleistung auch einen Markt, sprich ausreichend Nachfrage und Potenzial an zukünftigen Käufern bzw. Zielgruppen?
    Mit 20 Mio. verbrauchten Hektolitern an Weinen, liegt Deutschland im Jahr 2012 im weltweiten Weinkonsum auf Rang 4 hinter Frankreich, die USA und Italien.
    Der zweite Fragekomplex den es zu beantworten gibt ist: Welche Unternehmen sind bereits am Markt präsent, die dieselben Kunden ansprechen und wie kann man sich mit seinen eigenen Angeboten nach Möglichkeit besser von den Produkten seiner Wettbewerber abheben?
  7. Was waren die größten Hürden in Ihrer Gründung ?
    Die größte Hürde bei Startup-Unternehmen ist nicht das Thema wie entwickle ich am besten einen Businessplan, so wichtig dieser in der Vorbereitungsphase auch ist – die eigentliche Herausforderung ist, die kommenden Anfangsjahre zu meistern und so viel Gewinn zu erwirtschaften, das der Unternehmer_in in professionelles Marketing und eigene Qualifizierung investieren kann.
    Investitionen in die eigene Weiterbildung und Qualifizierung im Unternehmensumfeld ist die beste Rückversicherung dafür, das junge Unternehmen flexibel auf alle Marktentwicklungen reagieren können, denn nichts ist mehr von Veränderungen betroffen als der Markt selbst.
    Wissen ist Macht und nichts wissen, macht nichts – so heißt ein Sprichwort im Volksmund. Das wäre hier der falsche Weg und führt junge Unternehmer-innen unweigerlich in die Liquidation der Gründungsidee!
  8. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Gründung ?
    Zum Einen ist es für mich spannend, mit einem Produkt welches ich liebe, mein eigenes Lebensgefühl zu vermitteln und so zahlreichen Interessenten ein paar schöne Stunden der Geselligkeit, der Erholung und Harmonie zu schenken – der dazugehörige hochqualitative Wein muss selbstverständlich bezahlt werden :-)
  9. Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen ?
    Das werden die kommenden Wochen und Monate zeigen, ob und welchen Optimierungsbedarf es an diesem Unternehmenskonzept gibt.
  10. Was ist Ihr wichtigster Tipp für Gründer ?
    Wenn Unternehmer_in etwas nicht wissen kann oder es sich nicht selbst aneignen kann, dann braucht es die Einsicht, dass externe Hilfe preiswerter ist, als wegen fehlendem Know-how das eigene Unternehmen in die Liquidation zu führen. Jedes junge Unternehmen ist gut damit beraten, sich vom ersten Schritt an, wohlgesinnte Unterstützer als auch professionelle Beratung zu gönnen.
    Als Betriebswirt mit Wirtschaftsdiplom, Marketing- und Vertriebs-Ökonom als auch Sachbuchautor weiß ich, kein Mensch kann heute alle unternehmensrelevanten Bereiche professionell beherrschen.
    Erfolgreiche Unternehmen sind nur deswegen so erfolgreich, weil sie in einem Netzwerk aus Kunden, Kooperationspartnern, interne und externe Berater, Interessenten und sogar Wettbewerbern agieren und sich so permanent Feedback über das eigene Unternehmen abholen können.
  11. Welche Entwicklungen dürfen wir in Zukunft noch erwarten ?
    Jetzt gilt es zunächst die aktuellen Projekte erfolgreich umzusetzen oder ggf. rechtzeitig ein Ende zu setzen.
    Marktwirtschaft heißt auch, das Unternehmen neu entstehen und andere auch vom Markt verschwinden, das gehört zur unternehmerischen Wahrheit mit dazu!
  12. Welche Frage wollten Sie als Gründer schon immer mal beantworten ?
    Im April 2014 stehen offiziell gemeldeten 3 Mio. Arbeitsuchenden nur etwa 1 Mio. offene Stellen gegenüber, selbst wenn jede einzelne Position besetzt werden würde, würden 2 Mio. Menschen die von Arbeitslosigkeit betroffen sind, trotz bester Ausbildung und hoch professioneller Bewerbungsunterlagen keinen Job finden können.
    Daher kann es sich für viele lohnen, sich mit der eigenen Idee selbst zu verwirklichen!

Vielen Dank für die Gründerstory von Mathias Tretschog
und seinem Unternehmen “FINE WINES 4 YOU” in Königs Wusterhausen

Kontakt
Mathias Tretschog|15711 Königs Wusterhausen
EMail: contact@fine-wines4you.com
Webseite: FINE WINES 4 YOU
Unternehmen: FINE WINES 4 YOU – Mathias Tretschog

Jede Gründung ist ein Geschichte für sich – erzählen Sie hier Ihre Gründerstory und helfen angehenden Gründern einen realistischeren Blick zu bekommen.

Schreib deine Geschichte

Unternehmenskennzahlen zur Steuerung des Unternehmens

Unternehmenskennzahlen zur Steuerung des Unternehmens - Viele Autofahrer wissen exakt, wie viel ihr Fahrzeug leistet, wie schnell es beschleunigt und welchen Kraftstoffverbrauch es hat. Die existenzentscheidenden Unternehmenskennzahlen ihrer Firma sind Unternehmern jedoch meistens nicht bekannt.

Unternehmenskennzahlen – auch für Gründer sehr wichtig

Unternehmenskennzahlen – Erfolg oder Misserfolg

Kennzahlen spiegeln die Effizienz der betrieblichen Leistungen im Verhältnis zu den verfügbaren Ressourcen (Personal, Material, Kapital und Markt) wieder. Die Beobachtung von Unternehmenskennzahlen im zeitlichen Ablauf gibt wichtige Aufschlüsse über Erfolge und Fehlentwicklungen. Zielvorgaben für Sie und Ihre Mitarbeiter können messbar gestaltet werden. Betriebsvergleiche, die für die meisten Branchen verfügbar sind, erlauben einen Blick darauf, wie gut Ihr Unternehmen im Wettbewerb aufgestellt ist. Allerdings führen Branchenvergleichszahlen nur zu vernünftigen Ergebnissen, wenn hinsichtlich verschiedener Faktoren vergleichbare Verhältnisse gegeben sind.

Unternehmenskennzahlen und Rechnungswesen

Aussagekräftige Kennzahlen erfordern ein zeitnahes Rechnungswesen, das nicht nur den Anforderungen des Finanzamts entspricht. Die am Jahresabschluss orientierten Kennzahlen, die sich aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung in allen Branchen ergeben, sind für die Unternehmensführung und für Kreditprüfungen der Banken wichtig. Gewinn und Kapital können Sie jedoch nur optimieren, wenn Sie auf der Basis spezifischer Kennzahlen unternehmerische Entscheidungen fundiert und kontinuierlich fällen. Z.B. kann es notwendig sein, die Warenaufwandsquote nach Umsatzgruppen oder die Deckungsbeiträge bestimmter Kundengruppen zu ermitteln. Das kann oft nur mit der Einführung bestimmter Konten in der Buchhaltung geschehen.

Wenn die vom Steuerberater bereit gestellten Unterlagen nicht aussagekräftig genug sind, ermöglicht Ihnen die Einrichtung eigener Statistiken z.B. in einer Tabellenkalkulation die Ermittlung aussagefähiger Kennzahlen. Die laufende Pflege und Auswertung der Tabelle ist dann eine Sache von wenigen Minuten. In Branchen mit hohem Bargeschäftsanteil können auch moderne Kassensysteme Zahlen für – im wahrsten Sinne des Wortes – wertvolle Erkenntnisse liefern.

Überlassen Sie Ihren Unternehmenserfolg nicht dem Zufall. Die Entwicklung und Einführung eines eigenen Kennzahlensystems als Cockpit des Firmenlenkers sollten Sie in Ruhe, und wenn nötig mit professioneller Hilfe, angehen. Der Aufwand lohnt sich, und Honorare qualifizierter Berater werden kleinen und mittleren Unternehmen in der Regel mit 50 % und mehr vom Staat bezuschusst.

Weitere Informationen zu Unternehmenskennzahlen, oftmals auch betriebswirtschaftliche Kennzahlen genannt, finden Sie z.B. auch hier

Buchtipps zum Thema Unternehmenskennzahlen:

Mit Kennzahlen Unternehmen steuern Praxisleitfaden für Unternehmer und Berater. Spezifische Bereichskennzahlen. Kennzahlensysteme. Branchen-Benchmarks
Controlling leicht gemacht. Richtig planen, analysieren und steuern



Unternehmenskennzahlen
Sie wollen ein effektives und aussagekräftiges Kennzahlensystem für ihre Existenzgründung, ihr Unternehmen aufbauen – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !

Frohe Ostern

Ostergrüsse

Wir wünschen allen eine fröhliche Osterzeit und viel Erfolg  beim Eier suchen.  Genießen Sie die Tage mit herrlichem Wetter, ihrer Familie und tanken Sie Kraft für  ihre Ziele und Aufgaben.

Ihr Existenzgründer Helfer Team

2014 – wir wünschen einen erfolgreichen Start

2013 war ein Jahr voller Veränderungen für Existenzgründer und Jungunternehmer.

  • die geringe Förderung von Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit,
  • das Auslaufen des 90% Gründercoaching Deutschland,
  • das neue Förderprogramm Unternehmensbeteiligung bis zu 50.000 € für kleine Unternehmen und Gründer,
  • das Auslaufen zahlreicher Förderprogramme aufgrund EU Förderdauer (von 2007 bis 2004) und der Ungewissheit was 2014 geboten wird
  • die andauernde Niedrigzinspolitik der EZB die eigentlich zu einer vereinfachten Kreditaufnahme hätte führen müssen
  • die Neustrukturierung und Verbesserung der Informationen seitens der KfW Bank und des BMWi mit zahlreichen neuen Webseiten
  • die weitere Verstärkung des Marketingsektors auf den Bereich Onlinemarketing (Suchmaschinenoptimierte Webseiten, Conversionoptimierung, EMailmarketing, etc.)
  • die politische Neuausrichtung auf eine große Koalition und damit verbundene Hoffnung auf verbesserte Förderinstrumente in 2014

2014 könnte ihr Jahr werden oder nicht ?

Als Existenzgründer und Jungunternehmer sollten Sie sich also weiterhin möglichst nur auf ihre Planungen und Zielsetzungen verlassen. Die oben genannten Umweltfaktoren können sich schnell ändern und auch neue Mitbewerber treten in schöner Regelmäßigkeit auf. Fördermittel können schnell zu einer wirtschaftlichen Preisverzerrung führen, daher sollten Sie mögliche neue Förderprogramme für ihr Unternehmen im Blickfeld behalten und ggf. auch nutzen.

Existenzgründer bleiben ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft – die eigene Motivation für die Selbstständigkeit schafft die Voraussetzungen für eine wirtschaftlich erfolgreiche Existenzgründung. Aus zahlreichen persönlichen Gesprächen und Telefonaten mit Interessenten und Kunden, die wir 2013 führen durften, hier einige Motivationsfaktoren von Existenzgründern:

  • Selbstbestimmte und flexible Arbeitszeit
  • finanzielle Aufstiegschancen
  • Selbstverwirklichung in der Arbeit
  • Mehr Verantwortung und Entscheidungsfreiheit
  • Arbeit zu machen die einem Spass macht
  • Unabhängig zu sein von Vorgesetzten und festgefahrenen Strukturen in großen und mittelständischen Unternehmen

Wir wünschen ihnen das Sie in 2014 alle ihre gesetzten Ziele erreichen und vor allem ihre Motivation behalten.  Bleiben Sie gesund und denken Sie auch an ein intaktes Umfeld das Sie bei ihrer Existenzgründung unterstützt.

Ihr Existenzgründer Helfer Team

Warum Sie als ALG I Gründer das Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen müssen !

Am 15.12.2013 endet die Frist zur Antragstellung für die Sonderförderung beim Gründercoaching Deutschland. Warum Sie als ALG I Gründer das Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen müssen zeigen wir ihnen hier!

Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen

Die 90% Förderung für ALG I Gründer ist die wichtigste Beratungsförderung der letzten Jahre gewesen. Zahlreiche Studien von Beratungsförderungen zeigen die Wichtigkeit für den wirtschaftlichen Erfolg von Existenzgründungen auf. Dennoch laufen die letzten Tage bis zur fristgerechten Beantragung am 20.12.2013 langsam ab.

Der wichtigste Grund für Gründer aus der Arbeitslosigkeit das Gründercoaching Deutschland mit der 90% Förderung jetzt zu beantragen besteht darin sich die Option zu erhalten und innerhalb eines Jahres nutzen zu können, aber eben nicht zu müssen.

  • Um die 90% Förderung als Existenzgründer aus ALG I zu erhalten ist fristgerechte Antragstellung bis 15.12.2013 notwendig
  • Kein Gründer ist daran gebunden die Förderung dann auch zu nutzen – Sie haben nach Zusage der KfW Bank ein Zeitfenster von 12 Monaten um das beantragte Gründercoaching durch zu führen.
  • Nach Ablauf der Förderfrist von einem Jahr können Sie theoretisch wie praktisch einfach einen neuen Antrag stellen und erhalten dann die neuen Förderungen (Neue Förderperiode der EU von 2014 bis 2020 – daher neue Programmnamen) wie alle anderen Gründer auch.

In 6 Schritten zum Gründercoaching Deutschland

  1. Definieren Sie für sich selbst wobei Sie konkret Hilfe benötigen – z.B. im Bereich Marketing zur Neukundengewinnung oder im Bereich Finanzierung für die Beantragung eines Gründerkredit der KfW Bank
  2. Suchen Sie sich einen passenden Existenzgründerberater aus der KfW Beraterbörse – achten Sie dabei auch darauf ob der Existenzgründerberater neben der einer aktuellen Produktzulassung für das GCD, den Qualifikationen auch die notwendige Kompetenz und Aktivität besitzt. Leider gibt es in der KfW Beraterbörse auch einige Berater die deutlich weniger als 5 Beratungen pro Jahr durchführen (https://beraterboerse.kfw.de/).
  3. Erstellen Sie (am besten zusammen mit dem ausgewählten Existenzgründerberater) den Antrag für das Gründercoaching Deutschland aus der Arbeitslosigkeit (Antragsplattform - https://rp-plattform.kfw.de/RP_Plattform/antrag/m0.rpp)
  4. Vereinbaren Sie einen Termin beim Regionalpartner der KfW Bank bis spätestens am 20.12.2013 (letzter Tag an dem der Regionalpartner eine Empfehlung auf der Plattform bei der KfW Bank einreichen darf – http://www.rp-suche.de/rpsuche/GCD)
  5. Nehmen Sie zum Termin beim Regionalpartner alle notwendigen Unterlagen mit im Orginal und vor allem auch den SGB – Leistungsbescheid (für den Gründungszuschuss, oder ggf. Einstiegsgeld u.w.). Beim Regionalpartner erklären Sie ihren Beratungsbedarf und erhalten noch einige rechtliche Hinweise und Tipps.
  6. Nach ca. 1 bis 2 Wochen erhalten Sie durch die KfW Bank den Zuschussbescheid für das Gründercoaching Deutschland. Nun haben Sie 12 Monate Zeit um ein Gründercoaching komplett (Coachingvertrag, Coaching, Rechnung, Abschlussbericht, Schlussverwendungsbecheid, Kontauszug) abzuschließen und die geforderten Unterlagen zur Abrechung einzureichen.

Typische Fehler beim Gründercoaching Deutschland vermeiden

Hier noch einmal wichtige Hinweise aus der Praxis damit Sie typische Fehler beim Gründercoaching Deutschland vermeiden.

  • Der richtig oder falsche Gründercoach
    Es gibt viele Gründe wann man vom richtigen oder falschen Gründercoach spricht – der Erfolg ist meistens der Wichtigste. Diese Auswahlkriterien für Berater helfen ihnen den passenden Gründercoach zu finden.
  • Eigenanteil und Umsatzsteuer nicht vergessen
    Der Eigenanteil liegt zwar nur bei maximal 400,- € aber die Umsatzsteuer in Höhe von 760,- € auf den maximalen Gesamtbetrag (4.000,- €) muss zusätzlich vorfinanziert werden und belastet die Liquidität.
  • Keine Ziele definiert
    “Das Gründungscoaching hat nicht das gebracht was es bringen sollte” lauten oft Aussagen wenn der Erfolg ausbleibt. Die Frage was das Gründercoaching bringen soll stellen sich viele Gründer leider erst nach dem Gründungscoaching, da ist es aber zu spät.
  • Falsche und fehlende Abrechnungsunterlagen
    Die KfW Bank ändert in schöner Regelmäßigkeit die gültigen Abrechnungsunterlagen (Schlussverwendungsnachweis hauptsächlich) und Gründer übersehen häufig den Hinweis auf die Orginalunterlagen. Kopierte Kontoauszüge, fehlende Unterschrift auf den Schlussverwendungsnachweis – all das führt zu Verzögerungen bei der Fördermittelauszahlung.
  • Abgabefrist verpasst
    Ein Blick auf den Zuwendungsbescheid zeigt dem Gründer und dem Gründercoach klar auf wann die Unterlagen spätestens einzureichen sind. Dennoch verpassen einige Gründer den Zeitpunkt und verweisen auf den Gründungscoach, nur hilft das leider nicht. Der Gründer ist in erster Linie dafür verantwortlich das die Unterlagen rechtzeitig und vollständig eingereicht werden. Natürlich achtet ein guter Gründercoach von sich aus darauf das alle Fristen eingehalten werden.

Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen
Sie möchten die letzte Chance für eine 90% Förderung beim Gründercoaching Deutschland nutzen und um ihre Gründungschancen deutlich zu verbessern – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !

Existenzgründung in Oberfranken erfolgreich meistern!

So meistern Sie ihre Existenzgründung in Oberfranken erfolgreich!

Obwohl die Zahl Existenzgründungen in den letzten Jahren auch in Oberfranken rückläufig ist, ist Oberfranken dennoch ein gutes Pflaster für Unternehmensgründungen, insbesondere hier die Landkreise Bamberg, Forchheim und Bayreuth.
Die oberfränkischen Gründer profitieren dabei von den hervorragenden Rahmenbedingungen des Freistaates Bayern, der als Existenzgründerland Nr. 1 in Deutschland gilt. Den oberfränkischen Gründern wird eine ganze Palette von Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten geboten. Von der kostenlosen Erstberatungen durch Kammern und Experten für Existenzgründungen, über zinsgünstige Darlehen bis hin zu Zuschüssen für Coachingmaßnahmen.

Existenzgründung in Oberfranken – Coachingmaßnahmen erhöhen Chancen für erfolgreiche ZukunftInsbesondere das Förderprogramm Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern kann hier mit

herausragenden Erfolgszahlen aufwarten. Nach Auskunft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sind z.B. 90 % der Unternehmen, deren Gründer sich in der Vorgründungsphase durch einen Experten coachen liesen, nach den ersten 3 Unternehmensjahren weiterhin erfolgreich am Markt tätig.

Dagegen bestreiten nur ca. 65% der Unternehmen, deren Gründer sich nicht coachen liesen, die ersten 3 Jahre erfolgreich. Neben der gestiegenen Anzahl der Gründerinnen, die das Förderprogramm „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ nutzten, ist dies ein weiteres Argument, dass dieses Förderprogramm auch in 2014 weiterhin, trotz gesunkener EU-Fördermittel, durch den Freistaat Bayern angeboten werden kann.

Die Erfahrung zeigt: Wer sich rechtzeitig umfassend informiert, seine Existenzgründung gründlich vorbereit und ein tragfähiges Konzept hat, hat gute Chancen, seine Zukunft als Unternehmer erfolgreich zu gestalten.

Ideal: Das Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern

Vom Förderprogramm „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ profitieren Gründer/innen, deren Hauptwohnsitz und geplanter Unternehmenssitz Bayern ist. Der Zuschuss beträgt bis zu 70% des Nettoberaterhonorars. Maximal können 10 Tagwerke beantragt werden. Im Rahmen des Coachings-Programms hinterfragt z.B. der Coach die Geschäftsidee und hilft das Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten, unterstützt bei der Standortsuche und bei der Erstellung des Geschäftskonzept und des Finanzplans. Insgesamt wird der zukünftige Unternehmer strategisch bei der Umsetzung seiner Selbstständigkeit begleitet.

Nähere Informationen zum Förderprogramm „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ erhält man bei den ansässigen Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern oder man informiert sich bei einem Existenzgründercoach seiner
Wahl, der in der KfW-Beraterbörse (www.kfw-beraterboerse.de) gelistet ist. Wichtig dabei ist, dass für das „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ nur Berater/Coaches zugelassen werden können, welche durch die KfW auch für das Gründercoaching Deutschland zugelassen sind.


Vorgründungscoaching Bayern kennen lernen
Sie möchten ein Erstgespräch um die Chancen ihrer Existenzgründung in Oberfranken deutlich zu verbessern – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !

Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg

Aufbauförderung für Existenzgründer durch das Land Brandenburg, das damit als erstes Bundesland direkt auf die Kürzung des Gründungszuschuss reagiert hat. Insgesamt können ca. 700 Existenzgründer durch die bereit gestellten 6 Millionen Euro, aus dem ESF und dem Land Brandburg mit 725 Euro pro Monat, gefördert werden.

Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg

Besonders Brandenburg hat aufgrund der radikalen Kürzung des Gründungszuschuss (wirksam zum 28.12.2011) von knapp 90% gegenüber der alten Regelung mit dem Einbruch des Gründungsgeschehens zu kämpfen. Immerhin wurden zwischen 2007 und 2011 in Brandenburg 22.555 Gründungszuschüsse bewilligt, im Durchschnitt 4.511 pro Jahr. Nach der Kürzung erhielten 2012 nur noch 461 Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit den Gründungszuschuss. Und 2013 sah da bisher auch nicht viel besser aus.

Dramatisch werden diese Zahlen allerdings wenn man sich ansieht das in Ost-Deutschland jeder 2te Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit gegründet hat, während in den alten Bundesländern dies nur jeder 4te war. Die Erfolgsquote mit 66% Gründungen die auch nach 5 Jahren noch als Unternehmer aktiv sind und das knapp 40 Prozent dieser Existenzgründer Arbeitsplätze schaffen unterstreicht die Notwendigkeit nach einer Förderung für diese spezielle Zielgruppe.

Zitat des Arbeits- und Sozialministers Brandenburgs Baaske:

 

Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg„Deshalb war es notwendig, Alternativangebote zu machen. Das machen wir mit unserer neuen Gründungsförderung. Ich hoffe, dass die neue Bundesregierung auch wieder in die Existenzgründungsförderung einsteigen wird, denn Unternehmensgründungen sind Jobmotoren. Sie schaffen viele neue Arbeitsplätze. Studien belegen, dass über 80 Prozent der geförderten Unternehmen auch eineinhalb Jahre nach der Gründung noch am Markt existieren. Das zeigt, dass der Gründungszuschuss ein nachhaltiges Instrument der Arbeitspolitik ist. Er ist vor allem für Frauen wichtig, denn sie haben in der Regel weniger Rücklagen als Männer und sind deshalb auf finanzielle Unterstützung bei Gründungsvorhaben besonders angewiesen.“ 

Die wichtigsten Daten und Fakten zur Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg.

Förderdauer – Wie lange gilt die Aufbauförderung ?

Die Richtlinie des MASF (Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie) vom 24.10.2013 gilt ab 01.11.2013 bis 31.03.2015. Da insgesamt nur 700 Existenzgründer gefördert werden können sollten sich potentielle Existenzgründer mit ihren Planungen beeilen.

Förderzielgruppe und -höhe – Was wird wie hoch gefördert?

Gefördert werden Existenzgründer im ersten Jahr nach der Unternehmensgründung. Die Förderung in Höhe von 725 EUR pro Monat (maximal 8.700 EUR bei 12 Monaten Förderung) soll der Sicherung des persönlichen Lebensunterhaltes und der sozialen Absicherung der Gründer in dieser Übergangsphase dienen. Die Förderung darf nicht für Maßnahmen des Unternehmens, wie z.B. der Tilgung eines Unternehmenskredit eingeplant werden.

Fördervoraussetzungen – Welche Voraussetzungen müssen Gründer erfüllen ?

  • Der Gründer muss seinen Hauptwohnsitz in Brandenburg haben.
  • Der Gründer muss sich in Brandenburg selbstständig gemacht haben, die Existenzgründung muss im Haupterwerb erfolgen und darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als einen Monat zurückliegen. Betriebsübernahmen werden in der Regel nicht gefördert.
  • Der Gründer muss kranken- und pflegeversichert sein.
  • Bei dem neuen Unternehmen  muss es sich um ein kleines und mittleres Unternehmen (KMU) handeln im Sinne der EU Definition.
  • Anträge sind aus einer Beschäftigung möglich, aber auch für Gründer aus ALG I.
  • Aus ALG II ist eine Förderung nicht möglich, eine grundsätzliche Unterstützung für ALG II Gründer ist wie bisher über das Einstiegsgeld möglich.
  • Vor der Antragstellung für die Aufbauförderung ist eine Beratung notwendig, zum Beispiel durch die Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer. Dabei wird auch der Businessplan einer Prüfung der Tragfähigkeit unterzogen.

Fazit zur Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg

In einem Bundesland wie Brandenburg ist eine nachhaltige und wirtschaftliche Entwicklung nur möglich, wenn genügend Menschen einen Job haben oder selbstständig sind. Das nun Politiker erstmals direkt auf die radikalen und logisch nicht nachvollziehbaren Kürzungen der Fördermittel (Gründungszuschuss und Gründercoaching) reagieren ist mehr als lobenswert. Das Brandenburg auch Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit braucht zeigen die insgesamt sehr geringen Gründungsquoten 2012 und 2013.

Die Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg ist ein wichtiger Schritt und ein deutliches Signal an die Bundespolitik das Existenzgründer auch bei wirtschaftlich guten Zahlen Unterstützung brauchen. Existenzgründer festigen den Standort Deutschland und schaffen Arbeitsplätze. Mehr als genug Gründe diese zu fördern.

Gründerwoche Deutschland 2013

Die Gründerwoche Deutschland 2013 vom 18. bis 24. November  bietet Informationen und Veranstaltungen rund um die Existenzgründung – Motivieren – Inspirieren – Informieren und ist Teil der globalen Entrepreneurship Week 2013.

Gründerwoche Deutschland 2013

Der beste Weg in die Selbstständigkeit lautet das Motto.

Die Gründerwoche vom 18. bis 24. November 2013 bietet an 7 Tagen durch mehr als 900 Partner Workshops, Vorträge, Ausstellungen, Konferenzen oder Planspiele an. Hier können die Teilnehmer testen, ob die Selbständigkeit eine vielversprechende Perspektive ist.

Entwicklung der Gründerwoche Deutschland 2013

In den letzten Jahren hat sich die Gründerwoche Deutschland zur 2. stärksten Gründerwoche (Anzahl Veranstaltungen und Partner) weltweit entwickelt. Von 892 Partner in 77 Ländern in 2008 hat sich die Gründerwoche mit 7.906 Partner in 131 Länder und knapp 7,5 Millionen Teilnehmern zu “Der” Veranstaltung für Existenzgründer überhaupt entwickelt.

  • 2010 – über 30.000 Teilnehmer, 680 Partner bundesweit, über 1.000 Veranstaltungen
  • 2011 – über 40.000 Teilnehmer, 874 Partner bundesweit, über 1.350 Veranstaltungen
  • 2012 – über 45.000 Teilnehmer, 920 Partner bundesweit, über 1.600 Veranstaltungen
  • 2013 – …. Teilnehmer, 912 Partner bundesweit, über 1.800 Veranstaltungen

Mit den weltweiten Veranstaltungen durch die zahlreichen Partner der Entrepreneurship Week sollen drei wesentliche Ziele erreicht werden

  1. Interesse wecken für das Unternehmertum den Weg in die Selbstständigkeit
  2. Entwicklung von unternehmerischen Denken und Handeln
  3. Aufzeigen das Unternehmertum auch im Job sehr gefragt ist

Veranstaltungen der Gründerwoche Deutschland 2013

Auszug der zahlreichen bundesweiten Veranstaltungen zur Förderung des Unternehmertum

  • Geschäftsidee – Blitzcheck
  • Businessplan Wettbewerb
  • Verlosung von Bürodienstleistung, Gründungscoaching – für KMU und Freiberufler
  • Gründergespräche – Gründungsberatung und Existenzgründung
  • Vortrag zur Existenzgründung und Unternehmertum
  • Kostenloser Logocheck
  • Gründung aus der Arbeitslosigkeit als Gründungsperspektive
  • Klein starten – Existenzgründung im Nebenwerb
  • Existenzgründung durch Frauen
  • Frauen im Handwerk
  • Franchise als sichere Alternative der Existenzgründung
  • Seminar Grundlagen der Existenzgründung
  • Existenzgründer und Jungunternehmertag
  • Steuern in der Selbstständigkeit
  • Versicherungen in den Selbstständigkeit
  • Geschäftsidee und Existenzgründung aus der Hochschule
  • Gründerplanspiel – Simulation der Existenzgründung
  • Sprechtag für Existenzgründer
  • Jungunternehmerabend – erfolgreich netzwerken in der Selbstständigkeit
  • aus der Geschätsidee den Businessplan entwickeln

Alle Veranstaltungen im Detail finden Sie auf Website der Gründerwoche im Internet. Jeder der sich für das Unternehmertum im allgemeinen und die eigene Existenzgründung im Besonderen interessiert erhält zahlreiche Möglichkeiten sein Wissen und seine Motivation zu erweitern.

8 Gründe für die Existenzgründung laut Gründerwoche

  1. Eine Existenzgründung durchzuführen und ein kleines Unternehmen zu gründen geht schnell und ist nicht schwer. Das ist vor allem für Gründer ideal die einfach erst einmal ausprobieren möchten, ob ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und ihnen das Leben als Unternehmer liegt.
  2. Die Gründung eines Unternehmen ist keine Entscheidung für die Ewigkeit. Entscheidungen und Ziele können sich verändern – gegründete Unternehmen geschlossen werden.
  3. Jeder entscheidet selbst, wie groß sein Unternehmen sein soll. Wer angestellt ist, studiert oder noch zur Schule geht, kann zum Beispiel ein kleines Unternehmen nebenher führen. Und wer schon immer davon geträumt hat, sich beruflich selbständig zu machen, wird gleich zum Vollzeit Unternehmer.
  4. Wer sich sozial oder ökologisch engagieren will, fährt mit einem eigenen Unternehmen gut. Es gibt jede Menge Unternehmerinnen und Unternehmer, die Produkte oder Leistungen anbieten, um damit beispielsweise Menschen in der Dritten Welt zu unterstützen oder die Umwelt zu schützen.
  5. Man muss noch nicht einmal unbedingt eine eigene Geschäftsidee haben, um sich selbständig zu machen. Es gibt auch die Möglichkeit, eine erfolgreiche Geschäftsidee oder Geschäftsmodell zu übernehmen als Lizenznehmer - Franchising oder als Käufer oder Nachfolger eines etablierten Unternehmen.
  6. Erfahrungen als Existenzgründer und  Unternehmer sind auch für Bewerbungen als Angestellter gefragt. Denn Arbeitgeber legen bei Bewerbern zunehmend Wert auf unternehmerisches Denken und Handeln.
  7. Wirtschaftlicher Wohlstand und Innovation – Wer sich beruflich selbständig macht, leistet damit einen sehr wichtigen Beitrag für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Denn: Unternehmerinnen und Unternehmer sorgen dafür, dass unser Alltag funktioniert – denken Sie allein an die vielen Geschäfte und an die Hersteller der Produkte, die es dort zu kaufen gibt, oder an die Anbieter von Internet- und Kommunikations-, Gesundheits- oder Handwerksleistungen. So lange es Unternehmen gibt, wird es daher auch stets neue und bessere Produkte und Leistungen geben. Und nicht nur das: Denn es sind vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer, die Arbeitsplätze schaffen und Verantwortung für ihre Mitarbeiter tragen.
  8. Und weil es so viele gute Gründe fürs Gründen gibt, gibt es auch jede Menge Unterstützung: Dazu gehören unter anderem Businessplan Wettbewerbe, Gründungsinitiativen, jede Menge Beratungsangebote und finanzielle Förderprogramme wie z.B. das Gründercoaching Deutschland

Zehn gute Gründe, Partner der Gründerwoche zu werden:

Weil,

  1. Ihre Kommune oder Ihre Institution sich schon jetzt für eine zukunftsorientierte, regionale und wirtschaftliche Entwicklung engagiert und die Gründerwoche Deutschland Ihnen einen gute Möglichkeit bietet, Ihre Aktivitäten auszuweiten.
  2. Ihre Institution eine bestimmte Branche oder Berufsgruppe vertritt und Ihnen die Gründerwoche Deutschland eine passende Gelegenheit bietet, für den unternehmerischen Nachwuchs Ihres Verbandes zu werben.
  3. Ihr Unternehmen ausbildet, qualifizierte Fachkräfte sucht und Sie das unternehmerische Potenzial junger Menschen fördern möchten. Bei einem besonderen Event während der Gründerwoche Deutschland können Sie dabei eine große Zahl junger Menschen ansprechen.
  4. Sie als Lehrerin oder Lehrer bereits Schülerunternehmen betreuen und/oder Jugendliche über wirtschaftliche Zusammenhänge unterrichten und wissen, dass Ihren Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an der Gründerwoche Deutschland nicht nur viel Spaß, sondern auch jede Menge Erfahrungen in Sachen „Unternehmertum“ bringen wird.
  5. Sie als Dozentin oder Dozent bzw. Professorin oder Professor an einer (Fach)Hochschule, Vorlesungen oder Seminare zur Entrepreneurship Education anbieten und durch Veranstaltungen während der Gründerwoche Deutschland noch mehr Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie potenzielle Start-up-Gründerinnen und -Gründer erreichen werden.
  6. Ihre Institution einen Businessplanwettbewerb oder eine Gründungsinitiative betreut und Ihnen die Gründerwoche Deutschland dabei hilft, (noch) mehr junge Menschen in Ihrer Region zu erreichen.
  7. Ihre Veranstaltung im Rahmen der Gründerwoche Deutschland Bestandteil einer weltweiten Kampagne ist. Das bringt Dynamik, bereichert Ihre bisherigen Aktivitäten bzw. setzt für die Weiterentwicklung und Fortführung Ihrer Arbeit neue Impulse.
  8. Sie durch die Veröffentlichung Ihrer Veranstaltung und Ihrer Institution auf der Webseite der Gründerwoche Deutschland eine regionale, bundesweite und internationale Öffentlichkeit erreichen. Dadurch lassen sich nicht zuletzt prominente Persönlichkeiten für Ihre Veranstaltung(en) gewinnen.
  9. Sie durch die Vernetzung der Gründerwoche Deutschland 2010 mit der internationalen Global Entrepreneurship Week von europäischen und internationalen Events erfahren oder sich sogar gemeinsame Veranstaltungen mit Partnern in anderen Ländern initiieren lassen
    (z. B. könnte aus einem Landes-Schülerfirmenwettbewerb ein bi- oder trinationaler Wettbewerb werden).
  10. Sie von uns tatkräftig unterstützt werden: durch die Bereitstellung von Werbematerialien und weiteren Unterlagen (siehe Downloadbereich) sowie durch Ideen für Veranstaltungsformate und -themen. Ihr eigener Aufwand wird damit reduziert.

Fazit Gründerwoche Deutschland 2013

Die Förderung von unternehmerischen Denken und Handeln in der Gründerwoche soll Interesse am Unternehmertum wecken und aufklären über die Möglichkeiten einer Existenzgründung. Betriebswirtschaftliches Wissen  und unternehmerisches Denken sind noch nicht etabliert in den Schulen oder den Berufsausbildungen. Umso wichtiger sind Veranstaltungen wie die Gründerwoche Deutschland 2013 um das Unternehmertum in Deutschland zu fördern.