Gründungsförderung gehört zur Existenz- gründerberatung

Menschen mit Ideen in die Selbständigkeit zu begleiten. Das ist Ziel der
Existenzgründer-Helfer.
Wir helfen Ihnen und unterstützen Sie damit ihre Existenzgründung erfolgreich wird und bleibt.

Professionelle Hilfe für Existenzgründer, vor und nach der Gründung.

Beratungshotline Existenzgründer Helfer

10 Fragen – Antworten

10 Fragen und Antworten zu Themen der Existenzgründung

Schreib deine Geschichte

Schreib deine Gründergeschichte

Newsletter abonnieren

Artikel Kategorien

Gründerwissen Archiv

Frohe Ostern

Ostergrüsse

Wir wünschen allen eine fröhliche Osterzeit und viel Erfolg  beim Eier suchen.  Genießen Sie die Tage mit herrlichem Wetter, ihrer Familie und tanken Sie Kraft für  ihre Ziele und Aufgaben.

Ihr Existenzgründer Helfer Team

2014 – wir wünschen einen erfolgreichen Start

2013 war ein Jahr voller Veränderungen für Existenzgründer und Jungunternehmer.

  • die geringe Förderung von Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit,
  • das Auslaufen des 90% Gründercoaching Deutschland,
  • das neue Förderprogramm Unternehmensbeteiligung bis zu 50.000 € für kleine Unternehmen und Gründer,
  • das Auslaufen zahlreicher Förderprogramme aufgrund EU Förderdauer (von 2007 bis 2004) und der Ungewissheit was 2014 geboten wird
  • die andauernde Niedrigzinspolitik der EZB die eigentlich zu einer vereinfachten Kreditaufnahme hätte führen müssen
  • die Neustrukturierung und Verbesserung der Informationen seitens der KfW Bank und des BMWi mit zahlreichen neuen Webseiten
  • die weitere Verstärkung des Marketingsektors auf den Bereich Onlinemarketing (Suchmaschinenoptimierte Webseiten, Conversionoptimierung, EMailmarketing, etc.)
  • die politische Neuausrichtung auf eine große Koalition und damit verbundene Hoffnung auf verbesserte Förderinstrumente in 2014

2014 könnte ihr Jahr werden oder nicht ?

Als Existenzgründer und Jungunternehmer sollten Sie sich also weiterhin möglichst nur auf ihre Planungen und Zielsetzungen verlassen. Die oben genannten Umweltfaktoren können sich schnell ändern und auch neue Mitbewerber treten in schöner Regelmäßigkeit auf. Fördermittel können schnell zu einer wirtschaftlichen Preisverzerrung führen, daher sollten Sie mögliche neue Förderprogramme für ihr Unternehmen im Blickfeld behalten und ggf. auch nutzen.

Existenzgründer bleiben ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft – die eigene Motivation für die Selbstständigkeit schafft die Voraussetzungen für eine wirtschaftlich erfolgreiche Existenzgründung. Aus zahlreichen persönlichen Gesprächen und Telefonaten mit Interessenten und Kunden, die wir 2013 führen durften, hier einige Motivationsfaktoren von Existenzgründern:

  • Selbstbestimmte und flexible Arbeitszeit
  • finanzielle Aufstiegschancen
  • Selbstverwirklichung in der Arbeit
  • Mehr Verantwortung und Entscheidungsfreiheit
  • Arbeit zu machen die einem Spass macht
  • Unabhängig zu sein von Vorgesetzten und festgefahrenen Strukturen in großen und mittelständischen Unternehmen

Wir wünschen ihnen das Sie in 2014 alle ihre gesetzten Ziele erreichen und vor allem ihre Motivation behalten.  Bleiben Sie gesund und denken Sie auch an ein intaktes Umfeld das Sie bei ihrer Existenzgründung unterstützt.

Ihr Existenzgründer Helfer Team

Warum Sie als ALG I Gründer das Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen müssen !

Am 15.12.2013 endet die Frist zur Antragstellung für die Sonderförderung beim Gründercoaching Deutschland. Warum Sie als ALG I Gründer das Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen müssen zeigen wir ihnen hier!

Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen

Die 90% Förderung für ALG I Gründer ist die wichtigste Beratungsförderung der letzten Jahre gewesen. Zahlreiche Studien von Beratungsförderungen zeigen die Wichtigkeit für den wirtschaftlichen Erfolg von Existenzgründungen auf. Dennoch laufen die letzten Tage bis zur fristgerechten Beantragung am 20.12.2013 langsam ab.

Der wichtigste Grund für Gründer aus der Arbeitslosigkeit das Gründercoaching Deutschland mit der 90% Förderung jetzt zu beantragen besteht darin sich die Option zu erhalten und innerhalb eines Jahres nutzen zu können, aber eben nicht zu müssen.

  • Um die 90% Förderung als Existenzgründer aus ALG I zu erhalten ist fristgerechte Antragstellung bis 15.12.2013 notwendig
  • Kein Gründer ist daran gebunden die Förderung dann auch zu nutzen – Sie haben nach Zusage der KfW Bank ein Zeitfenster von 12 Monaten um das beantragte Gründercoaching durch zu führen.
  • Nach Ablauf der Förderfrist von einem Jahr können Sie theoretisch wie praktisch einfach einen neuen Antrag stellen und erhalten dann die neuen Förderungen (Neue Förderperiode der EU von 2014 bis 2020 – daher neue Programmnamen) wie alle anderen Gründer auch.

In 6 Schritten zum Gründercoaching Deutschland

  1. Definieren Sie für sich selbst wobei Sie konkret Hilfe benötigen – z.B. im Bereich Marketing zur Neukundengewinnung oder im Bereich Finanzierung für die Beantragung eines Gründerkredit der KfW Bank
  2. Suchen Sie sich einen passenden Existenzgründerberater aus der KfW Beraterbörse – achten Sie dabei auch darauf ob der Existenzgründerberater neben der einer aktuellen Produktzulassung für das GCD, den Qualifikationen auch die notwendige Kompetenz und Aktivität besitzt. Leider gibt es in der KfW Beraterbörse auch einige Berater die deutlich weniger als 5 Beratungen pro Jahr durchführen (https://beraterboerse.kfw.de/).
  3. Erstellen Sie (am besten zusammen mit dem ausgewählten Existenzgründerberater) den Antrag für das Gründercoaching Deutschland aus der Arbeitslosigkeit (Antragsplattform - https://rp-plattform.kfw.de/RP_Plattform/antrag/m0.rpp)
  4. Vereinbaren Sie einen Termin beim Regionalpartner der KfW Bank bis spätestens am 20.12.2013 (letzter Tag an dem der Regionalpartner eine Empfehlung auf der Plattform bei der KfW Bank einreichen darf – http://www.rp-suche.de/rpsuche/GCD)
  5. Nehmen Sie zum Termin beim Regionalpartner alle notwendigen Unterlagen mit im Orginal und vor allem auch den SGB – Leistungsbescheid (für den Gründungszuschuss, oder ggf. Einstiegsgeld u.w.). Beim Regionalpartner erklären Sie ihren Beratungsbedarf und erhalten noch einige rechtliche Hinweise und Tipps.
  6. Nach ca. 1 bis 2 Wochen erhalten Sie durch die KfW Bank den Zuschussbescheid für das Gründercoaching Deutschland. Nun haben Sie 12 Monate Zeit um ein Gründercoaching komplett (Coachingvertrag, Coaching, Rechnung, Abschlussbericht, Schlussverwendungsbecheid, Kontauszug) abzuschließen und die geforderten Unterlagen zur Abrechung einzureichen.

Typische Fehler beim Gründercoaching Deutschland vermeiden

Hier noch einmal wichtige Hinweise aus der Praxis damit Sie typische Fehler beim Gründercoaching Deutschland vermeiden.

  • Der richtig oder falsche Gründercoach
    Es gibt viele Gründe wann man vom richtigen oder falschen Gründercoach spricht – der Erfolg ist meistens der Wichtigste. Diese Auswahlkriterien für Berater helfen ihnen den passenden Gründercoach zu finden.
  • Eigenanteil und Umsatzsteuer nicht vergessen
    Der Eigenanteil liegt zwar nur bei maximal 400,- € aber die Umsatzsteuer in Höhe von 760,- € auf den maximalen Gesamtbetrag (4.000,- €) muss zusätzlich vorfinanziert werden und belastet die Liquidität.
  • Keine Ziele definiert
    “Das Gründungscoaching hat nicht das gebracht was es bringen sollte” lauten oft Aussagen wenn der Erfolg ausbleibt. Die Frage was das Gründercoaching bringen soll stellen sich viele Gründer leider erst nach dem Gründungscoaching, da ist es aber zu spät.
  • Falsche und fehlende Abrechnungsunterlagen
    Die KfW Bank ändert in schöner Regelmäßigkeit die gültigen Abrechnungsunterlagen (Schlussverwendungsnachweis hauptsächlich) und Gründer übersehen häufig den Hinweis auf die Orginalunterlagen. Kopierte Kontoauszüge, fehlende Unterschrift auf den Schlussverwendungsnachweis – all das führt zu Verzögerungen bei der Fördermittelauszahlung.
  • Abgabefrist verpasst
    Ein Blick auf den Zuwendungsbescheid zeigt dem Gründer und dem Gründercoach klar auf wann die Unterlagen spätestens einzureichen sind. Dennoch verpassen einige Gründer den Zeitpunkt und verweisen auf den Gründungscoach, nur hilft das leider nicht. Der Gründer ist in erster Linie dafür verantwortlich das die Unterlagen rechtzeitig und vollständig eingereicht werden. Natürlich achtet ein guter Gründercoach von sich aus darauf das alle Fristen eingehalten werden.

Gründercoaching Deutschland jetzt beantragen
Sie möchten die letzte Chance für eine 90% Förderung beim Gründercoaching Deutschland nutzen und um ihre Gründungschancen deutlich zu verbessern – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !

Existenzgründung in Oberfranken erfolgreich meistern!

So meistern Sie ihre Existenzgründung in Oberfranken erfolgreich!

Obwohl die Zahl Existenzgründungen in den letzten Jahren auch in Oberfranken rückläufig ist, ist Oberfranken dennoch ein gutes Pflaster für Unternehmensgründungen, insbesondere hier die Landkreise Bamberg, Forchheim und Bayreuth.
Die oberfränkischen Gründer profitieren dabei von den hervorragenden Rahmenbedingungen des Freistaates Bayern, der als Existenzgründerland Nr. 1 in Deutschland gilt. Den oberfränkischen Gründern wird eine ganze Palette von Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten geboten. Von der kostenlosen Erstberatungen durch Kammern und Experten für Existenzgründungen, über zinsgünstige Darlehen bis hin zu Zuschüssen für Coachingmaßnahmen.

Existenzgründung in Oberfranken – Coachingmaßnahmen erhöhen Chancen für erfolgreiche Zukunft

Insbesondere das Förderprogramm Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern kann hier mit
herausragenden Erfolgszahlen aufwarten. Nach Auskunft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sind z.B. 90 % der Unternehmen, deren Gründer sich in der Vorgründungsphase durch einen Experten coachen liesen, nach den ersten 3 Unternehmensjahren weiterhin erfolgreich am Markt tätig.

Dagegen bestreiten nur ca. 65% der Unternehmen, deren Gründer sich nicht coachen liesen, die ersten 3 Jahre erfolgreich. Neben der gestiegenen Anzahl der Gründerinnen, die das Förderprogramm „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ nutzten, ist dies ein weiteres Argument, dass dieses Förderprogramm auch in 2014 weiterhin, trotz gesunkener EU-Fördermittel, durch den Freistaat Bayern angeboten werden kann.

Die Erfahrung zeigt: Wer sich rechtzeitig umfassend informiert, seine Existenzgründung gründlich vorbereit und ein tragfähiges Konzept hat, hat gute Chancen, seine Zukunft als Unternehmer erfolgreich zu gestalten.

Ideal: Das Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern

Vom Förderprogramm „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ profitieren Gründer/innen, deren Hauptwohnsitz und geplanter Unternehmenssitz Bayern ist. Der Zuschuss beträgt bis zu 70% des Nettoberaterhonorars. Maximal können 10 Tagwerke beantragt werden. Im Rahmen des Coachings-Programms hinterfragt z.B. der Coach die Geschäftsidee und hilft das Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten, unterstützt bei der Standortsuche und bei der Erstellung des Geschäftskonzept und des Finanzplans. Insgesamt wird der zukünftige Unternehmer strategisch bei der Umsetzung seiner Selbstständigkeit begleitet.

Nähere Informationen zum Förderprogramm „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ erhält man bei den ansässigen Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern oder man informiert sich bei einem Existenzgründercoach seiner
Wahl, der in der KfW-Beraterbörse (www.kfw-beraterboerse.de) gelistet ist. Wichtig dabei ist, dass für das „Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern“ nur Berater/Coaches zugelassen werden können, welche durch die KfW auch für das Gründercoaching Deutschland zugelassen sind.


Vorgründungscoaching Bayern kennen lernen
Sie möchten ein Erstgespräch um die Chancen ihrer Existenzgründung in Oberfranken deutlich zu verbessern – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !

Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg

Aufbauförderung für Existenzgründer durch das Land Brandenburg, das damit als erstes Bundesland direkt auf die Kürzung des Gründungszuschuss reagiert hat. Insgesamt können ca. 700 Existenzgründer durch die bereit gestellten 6 Millionen Euro, aus dem ESF und dem Land Brandburg mit 725 Euro pro Monat, gefördert werden.

Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg

Besonders Brandenburg hat aufgrund der radikalen Kürzung des Gründungszuschuss (wirksam zum 28.12.2011) von knapp 90% gegenüber der alten Regelung mit dem Einbruch des Gründungsgeschehens zu kämpfen. Immerhin wurden zwischen 2007 und 2011 in Brandenburg 22.555 Gründungszuschüsse bewilligt, im Durchschnitt 4.511 pro Jahr. Nach der Kürzung erhielten 2012 nur noch 461 Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit den Gründungszuschuss. Und 2013 sah da bisher auch nicht viel besser aus.

Dramatisch werden diese Zahlen allerdings wenn man sich ansieht das in Ost-Deutschland jeder 2te Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit gegründet hat, während in den alten Bundesländern dies nur jeder 4te war. Die Erfolgsquote mit 66% Gründungen die auch nach 5 Jahren noch als Unternehmer aktiv sind und das knapp 40 Prozent dieser Existenzgründer Arbeitsplätze schaffen unterstreicht die Notwendigkeit nach einer Förderung für diese spezielle Zielgruppe.

Zitat des Arbeits- und Sozialministers Brandenburgs Baaske:

 

Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg„Deshalb war es notwendig, Alternativangebote zu machen. Das machen wir mit unserer neuen Gründungsförderung. Ich hoffe, dass die neue Bundesregierung auch wieder in die Existenzgründungsförderung einsteigen wird, denn Unternehmensgründungen sind Jobmotoren. Sie schaffen viele neue Arbeitsplätze. Studien belegen, dass über 80 Prozent der geförderten Unternehmen auch eineinhalb Jahre nach der Gründung noch am Markt existieren. Das zeigt, dass der Gründungszuschuss ein nachhaltiges Instrument der Arbeitspolitik ist. Er ist vor allem für Frauen wichtig, denn sie haben in der Regel weniger Rücklagen als Männer und sind deshalb auf finanzielle Unterstützung bei Gründungsvorhaben besonders angewiesen.“ 

Die wichtigsten Daten und Fakten zur Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg.

Förderdauer – Wie lange gilt die Aufbauförderung ?

Die Richtlinie des MASF (Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie) vom 24.10.2013 gilt ab 01.11.2013 bis 31.03.2015. Da insgesamt nur 700 Existenzgründer gefördert werden können sollten sich potentielle Existenzgründer mit ihren Planungen beeilen.

Förderzielgruppe und -höhe – Was wird wie hoch gefördert?

Gefördert werden Existenzgründer im ersten Jahr nach der Unternehmensgründung. Die Förderung in Höhe von 725 EUR pro Monat (maximal 8.700 EUR bei 12 Monaten Förderung) soll der Sicherung des persönlichen Lebensunterhaltes und der sozialen Absicherung der Gründer in dieser Übergangsphase dienen. Die Förderung darf nicht für Maßnahmen des Unternehmens, wie z.B. der Tilgung eines Unternehmenskredit eingeplant werden.

Fördervoraussetzungen – Welche Voraussetzungen müssen Gründer erfüllen ?

  • Der Gründer muss seinen Hauptwohnsitz in Brandenburg haben.
  • Der Gründer muss sich in Brandenburg selbstständig gemacht haben, die Existenzgründung muss im Haupterwerb erfolgen und darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als einen Monat zurückliegen. Betriebsübernahmen werden in der Regel nicht gefördert.
  • Der Gründer muss kranken- und pflegeversichert sein.
  • Bei dem neuen Unternehmen  muss es sich um ein kleines und mittleres Unternehmen (KMU) handeln im Sinne der EU Definition.
  • Anträge sind aus einer Beschäftigung möglich, aber auch für Gründer aus ALG I.
  • Aus ALG II ist eine Förderung nicht möglich, eine grundsätzliche Unterstützung für ALG II Gründer ist wie bisher über das Einstiegsgeld möglich.
  • Vor der Antragstellung für die Aufbauförderung ist eine Beratung notwendig, zum Beispiel durch die Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer. Dabei wird auch der Businessplan einer Prüfung der Tragfähigkeit unterzogen.

Fazit zur Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg

In einem Bundesland wie Brandenburg ist eine nachhaltige und wirtschaftliche Entwicklung nur möglich, wenn genügend Menschen einen Job haben oder selbstständig sind. Das nun Politiker erstmals direkt auf die radikalen und logisch nicht nachvollziehbaren Kürzungen der Fördermittel (Gründungszuschuss und Gründercoaching) reagieren ist mehr als lobenswert. Das Brandenburg auch Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit braucht zeigen die insgesamt sehr geringen Gründungsquoten 2012 und 2013.

Die Aufbauförderung für Existenzgründer in Brandenburg ist ein wichtiger Schritt und ein deutliches Signal an die Bundespolitik das Existenzgründer auch bei wirtschaftlich guten Zahlen Unterstützung brauchen. Existenzgründer festigen den Standort Deutschland und schaffen Arbeitsplätze. Mehr als genug Gründe diese zu fördern.

Gründerwoche Deutschland 2013

Die Gründerwoche Deutschland 2013 vom 18. bis 24. November  bietet Informationen und Veranstaltungen rund um die Existenzgründung – Motivieren – Inspirieren – Informieren und ist Teil der globalen Entrepreneurship Week 2013.

Gründerwoche Deutschland 2013

Der beste Weg in die Selbstständigkeit lautet das Motto.

Die Gründerwoche vom 18. bis 24. November 2013 bietet an 7 Tagen durch mehr als 900 Partner Workshops, Vorträge, Ausstellungen, Konferenzen oder Planspiele an. Hier können die Teilnehmer testen, ob die Selbständigkeit eine vielversprechende Perspektive ist.

Entwicklung der Gründerwoche Deutschland 2013

In den letzten Jahren hat sich die Gründerwoche Deutschland zur 2. stärksten Gründerwoche (Anzahl Veranstaltungen und Partner) weltweit entwickelt. Von 892 Partner in 77 Ländern in 2008 hat sich die Gründerwoche mit 7.906 Partner in 131 Länder und knapp 7,5 Millionen Teilnehmern zu “Der” Veranstaltung für Existenzgründer überhaupt entwickelt.

  • 2010 – über 30.000 Teilnehmer, 680 Partner bundesweit, über 1.000 Veranstaltungen
  • 2011 – über 40.000 Teilnehmer, 874 Partner bundesweit, über 1.350 Veranstaltungen
  • 2012 – über 45.000 Teilnehmer, 920 Partner bundesweit, über 1.600 Veranstaltungen
  • 2013 – …. Teilnehmer, 912 Partner bundesweit, über 1.800 Veranstaltungen

Mit den weltweiten Veranstaltungen durch die zahlreichen Partner der Entrepreneurship Week sollen drei wesentliche Ziele erreicht werden

  1. Interesse wecken für das Unternehmertum den Weg in die Selbstständigkeit
  2. Entwicklung von unternehmerischen Denken und Handeln
  3. Aufzeigen das Unternehmertum auch im Job sehr gefragt ist

Veranstaltungen der Gründerwoche Deutschland 2013

Auszug der zahlreichen bundesweiten Veranstaltungen zur Förderung des Unternehmertum

  • Geschäftsidee – Blitzcheck
  • Businessplan Wettbewerb
  • Verlosung von Bürodienstleistung, Gründungscoaching – für KMU und Freiberufler
  • Gründergespräche – Gründungsberatung und Existenzgründung
  • Vortrag zur Existenzgründung und Unternehmertum
  • Kostenloser Logocheck
  • Gründung aus der Arbeitslosigkeit als Gründungsperspektive
  • Klein starten – Existenzgründung im Nebenwerb
  • Existenzgründung durch Frauen
  • Frauen im Handwerk
  • Franchise als sichere Alternative der Existenzgründung
  • Seminar Grundlagen der Existenzgründung
  • Existenzgründer und Jungunternehmertag
  • Steuern in der Selbstständigkeit
  • Versicherungen in den Selbstständigkeit
  • Geschäftsidee und Existenzgründung aus der Hochschule
  • Gründerplanspiel – Simulation der Existenzgründung
  • Sprechtag für Existenzgründer
  • Jungunternehmerabend – erfolgreich netzwerken in der Selbstständigkeit
  • aus der Geschätsidee den Businessplan entwickeln

Alle Veranstaltungen im Detail finden Sie auf Website der Gründerwoche im Internet. Jeder der sich für das Unternehmertum im allgemeinen und die eigene Existenzgründung im Besonderen interessiert erhält zahlreiche Möglichkeiten sein Wissen und seine Motivation zu erweitern.

8 Gründe für die Existenzgründung laut Gründerwoche

  1. Eine Existenzgründung durchzuführen und ein kleines Unternehmen zu gründen geht schnell und ist nicht schwer. Das ist vor allem für Gründer ideal die einfach erst einmal ausprobieren möchten, ob ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und ihnen das Leben als Unternehmer liegt.
  2. Die Gründung eines Unternehmen ist keine Entscheidung für die Ewigkeit. Entscheidungen und Ziele können sich verändern – gegründete Unternehmen geschlossen werden.
  3. Jeder entscheidet selbst, wie groß sein Unternehmen sein soll. Wer angestellt ist, studiert oder noch zur Schule geht, kann zum Beispiel ein kleines Unternehmen nebenher führen. Und wer schon immer davon geträumt hat, sich beruflich selbständig zu machen, wird gleich zum Vollzeit Unternehmer.
  4. Wer sich sozial oder ökologisch engagieren will, fährt mit einem eigenen Unternehmen gut. Es gibt jede Menge Unternehmerinnen und Unternehmer, die Produkte oder Leistungen anbieten, um damit beispielsweise Menschen in der Dritten Welt zu unterstützen oder die Umwelt zu schützen.
  5. Man muss noch nicht einmal unbedingt eine eigene Geschäftsidee haben, um sich selbständig zu machen. Es gibt auch die Möglichkeit, eine erfolgreiche Geschäftsidee oder Geschäftsmodell zu übernehmen als Lizenznehmer - Franchising oder als Käufer oder Nachfolger eines etablierten Unternehmen.
  6. Erfahrungen als Existenzgründer und  Unternehmer sind auch für Bewerbungen als Angestellter gefragt. Denn Arbeitgeber legen bei Bewerbern zunehmend Wert auf unternehmerisches Denken und Handeln.
  7. Wirtschaftlicher Wohlstand und Innovation – Wer sich beruflich selbständig macht, leistet damit einen sehr wichtigen Beitrag für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Denn: Unternehmerinnen und Unternehmer sorgen dafür, dass unser Alltag funktioniert – denken Sie allein an die vielen Geschäfte und an die Hersteller der Produkte, die es dort zu kaufen gibt, oder an die Anbieter von Internet- und Kommunikations-, Gesundheits- oder Handwerksleistungen. So lange es Unternehmen gibt, wird es daher auch stets neue und bessere Produkte und Leistungen geben. Und nicht nur das: Denn es sind vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer, die Arbeitsplätze schaffen und Verantwortung für ihre Mitarbeiter tragen.
  8. Und weil es so viele gute Gründe fürs Gründen gibt, gibt es auch jede Menge Unterstützung: Dazu gehören unter anderem Businessplan Wettbewerbe, Gründungsinitiativen, jede Menge Beratungsangebote und finanzielle Förderprogramme wie z.B. das Gründercoaching Deutschland

Zehn gute Gründe, Partner der Gründerwoche zu werden:

Weil,

  1. Ihre Kommune oder Ihre Institution sich schon jetzt für eine zukunftsorientierte, regionale und wirtschaftliche Entwicklung engagiert und die Gründerwoche Deutschland Ihnen einen gute Möglichkeit bietet, Ihre Aktivitäten auszuweiten.
  2. Ihre Institution eine bestimmte Branche oder Berufsgruppe vertritt und Ihnen die Gründerwoche Deutschland eine passende Gelegenheit bietet, für den unternehmerischen Nachwuchs Ihres Verbandes zu werben.
  3. Ihr Unternehmen ausbildet, qualifizierte Fachkräfte sucht und Sie das unternehmerische Potenzial junger Menschen fördern möchten. Bei einem besonderen Event während der Gründerwoche Deutschland können Sie dabei eine große Zahl junger Menschen ansprechen.
  4. Sie als Lehrerin oder Lehrer bereits Schülerunternehmen betreuen und/oder Jugendliche über wirtschaftliche Zusammenhänge unterrichten und wissen, dass Ihren Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an der Gründerwoche Deutschland nicht nur viel Spaß, sondern auch jede Menge Erfahrungen in Sachen „Unternehmertum“ bringen wird.
  5. Sie als Dozentin oder Dozent bzw. Professorin oder Professor an einer (Fach)Hochschule, Vorlesungen oder Seminare zur Entrepreneurship Education anbieten und durch Veranstaltungen während der Gründerwoche Deutschland noch mehr Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie potenzielle Start-up-Gründerinnen und -Gründer erreichen werden.
  6. Ihre Institution einen Businessplanwettbewerb oder eine Gründungsinitiative betreut und Ihnen die Gründerwoche Deutschland dabei hilft, (noch) mehr junge Menschen in Ihrer Region zu erreichen.
  7. Ihre Veranstaltung im Rahmen der Gründerwoche Deutschland Bestandteil einer weltweiten Kampagne ist. Das bringt Dynamik, bereichert Ihre bisherigen Aktivitäten bzw. setzt für die Weiterentwicklung und Fortführung Ihrer Arbeit neue Impulse.
  8. Sie durch die Veröffentlichung Ihrer Veranstaltung und Ihrer Institution auf der Webseite der Gründerwoche Deutschland eine regionale, bundesweite und internationale Öffentlichkeit erreichen. Dadurch lassen sich nicht zuletzt prominente Persönlichkeiten für Ihre Veranstaltung(en) gewinnen.
  9. Sie durch die Vernetzung der Gründerwoche Deutschland 2010 mit der internationalen Global Entrepreneurship Week von europäischen und internationalen Events erfahren oder sich sogar gemeinsame Veranstaltungen mit Partnern in anderen Ländern initiieren lassen
    (z. B. könnte aus einem Landes-Schülerfirmenwettbewerb ein bi- oder trinationaler Wettbewerb werden).
  10. Sie von uns tatkräftig unterstützt werden: durch die Bereitstellung von Werbematerialien und weiteren Unterlagen (siehe Downloadbereich) sowie durch Ideen für Veranstaltungsformate und -themen. Ihr eigener Aufwand wird damit reduziert.

Fazit Gründerwoche Deutschland 2013

Die Förderung von unternehmerischen Denken und Handeln in der Gründerwoche soll Interesse am Unternehmertum wecken und aufklären über die Möglichkeiten einer Existenzgründung. Betriebswirtschaftliches Wissen  und unternehmerisches Denken sind noch nicht etabliert in den Schulen oder den Berufsausbildungen. Umso wichtiger sind Veranstaltungen wie die Gründerwoche Deutschland 2013 um das Unternehmertum in Deutschland zu fördern.

Gründergipfel NRW 2013 am 15. November in Düsseldorf

Gründergipfel NRW2013  am 15. November 2013 in Düsseldorf

Gründergipfel-NRW-2013Am 15. November 2013 findet zum zweiten Mal der Gründergipfel am Düsseldorfer Flughafen statt. An diesem Tag haben Gründer und Jungunternehmer die Möglichkeit, sich kostenlos über das Thema Selbstständigkeit zu informieren und beraten zu lassen. Die Veranstaltung wird unterstützt von Experten der Startercenter NRW, der NRW Bank, der KfW Bankengruppe und des Bundeswirtschaftsministeriums.

Auch das K.L.U.G.-Netzwerk wird bei dieser Veranstaltung vertreten sein und Interessierten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die brennendsten Fragen erwartet das K.L.U.G.-Team zu den Bereichen Unternehmensentwicklung und Finanzierung. Bei diesen Themen können die Beraterinnen und Berater des K.L.U.G.-Teams sehr gut weiterhelfen, denn sie verfügen alle über langjährige Erfahrung und kennen sich auch sehr gut in der Förderlandschaft aus.

Erstaunlicherweise nutzen immer noch viel zu wenige Existenzgründer und Jungunternehmer die Beratungsförderung für ihre Unternehmen. Für Existenzgründer, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen wollen, steht noch bis Dezember diesen Jahres eine Sonderförderung im ersten Jahr nach der Gründung von bis zu 90 % der Beratungskosten (maximale Förderhöhe € 4.000,00) zur Verfügung. Eine gute unternehmerische Begleitung ist gerade in der Startphase unerlässlich. Gerade das unternehmerische Know How, das in diesem Rahmen vermittelt wird, sichert die Überlebenschancen der Start-Up-Unternehmen um ein Vielfaches. Das K.L.U.G.-Team rät deshalb allen Existenzgründern und Jungunternehmern, sich zeitnah um die Antragstellung zu kümmern, denn bis zum 15.12.2013 müssen die Anträge bei der KfW eingegangen sein.

Programm Gründergipfel NRW 2013

Die Besucherinnen und Besucher des Gründergipfels dürfen sich auf einen spannenden Tag freuen. Geboten werden Vorträge von hochkarätigen Keynotespeakern. Um 17:00 Uhr findet die Verleihung des Gründerpreises NRW statt. Im Anschluss daran gibt es ein Get Together mit Party, wo in ungezwungenem Rahmen Kontakte geknüpft und vertieft werden können, ganz im Sinne des K.L.U.G.-Netzwerkes: Gemeinsam mehr erreichen.

Der GRÜNDERGIPFEL NRW 2013 bietet Ihnen ein vielfältiges Informations- und Unterhaltungsprogramm. Folgende Vorträge und Diskussionsrunden sind geplant:

10:00 Eröffnung/Begrüßung
10:10 Ideen für die Branchen von morgen
Keynote Prof. Peter Wippermann, Trendforscher und Professor für Editorial Design.
Anschließende Diskussion mit Tobias Modjesch, youcook und Prof. Achim Kampker, Geschäftsführer der StreetScooter GmbH.
12:00 Evolution der Gründung
Keynote Vince Ebert, Diplom-Physiker, Kabarettist und Moderator.
13:30 Ohne MUTivation geht es nicht
Keynote Alexander Huber von den Huber Buam, Extrembergsteiger, Motivator und Trainer.
Anschließende Diskussion mit Mark Broks, Smetrix und der Schülerfirma Namaste.
15:30 Entrepreneurship Education
Keynote/Vorlesung Prof. Friederike Welter, Präsidentin des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn und Professorin für Allgemeine BWL, insb. Management kleiner und mittlerer Unternehmen und Entrepreneurship an der Universität Siegen.
17:00 Verleihung GRÜNDERPREIS NRW 2013
18:00 Get-together/Party

Die Veranstalter des GRÜNDERGIPFEL NRW 2013 bieten zudem Foren zu den unterschiedlichsten Aspekten der Unternehmensgründung und -entwicklung an. Dazwischen bzw. fortlaufend erfolgt ab 10:00 Uhr: Dialog, Infobörse, Netzwerk mit zahlreichen Akteuren aus der nordrhein-westfälischen und bundesdeutschen Gründerlandschaft. Eine Übersicht über die Partner des GRÜNDERGIPFEL NRW 2013 finden Sie unter Markt der Möglichkeiten.Das Cluster IKT.NRW bietet in der Zeit von 10 bis 12 Uhr so genannte “Elevator-Pitches” mit Herrn Prof. Dr. Kollmann an. Als Business Angel wird er Gründerinnen und Gründern die Möglichkeit geben, sich in “Elevator-Pitches” (8-minütige Gespräche) zu üben und ihre Fragen an einen Business Angel loszuwerden.

Gründerpreis NRW 2013

Wer ist noch dabei beim Gründergipfel NRW 2013:

  • Netzwerk Senior Coaching NRW
  • Netzwerk Unternehmensnachfolge NRW
  • Steuerberaterkammern Düsseldorf, Köln und Westfalen-Lippe
  • Gründungsnetzwerk Düsseldorf
  • Einheitlicher Ansprechpartner NRW
  • Institut für Freie Berufe
  • bundesweite gründerinnenagentur (bga)
  • Task Force “IT-Sicherheit in der Wirtschaft”
  • Gründerwoche Deutschland 2013
  • Germany Trade and Invest GmbH
  • Unternehmerinnenbrief NRW
  • Sparkassen in NRW
  • Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband
  • Bürgschaftsbank NRW
  • Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND)
  • High-Tech Gründerfonds
  • Gründerwettbewerb IKT Innovativ
  • EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft
  • CREATIVE.NRW
  • Verband der Technologie- und Gründerzentren NRW
  • PROvendis GmbH
  • NUK
  • start2grow
  • Medien.NRW
  • IKT.NRW
  • Düsseldorfer Innovations- und Wissenschaftsagentur GmbH (DIWA)

Gründercoaching Deutschland verlängert – Stichtag 30.06.2014

Am 05.11.2013 wurde an die Berater der in der KfW Beraterbörse gelisteten Berater eine Mail verteilt deren Inhalt sich auf die erwarteten Veränderungen beim Gründercoaching Deutschland bezieht. Damit besteht nun für Gründer und Berater Sicherheit in der weiteren Vorgehensweise bis zur endgültigen Neustrukturierung der Förderstruktur von 2014 bis 2020.

Verlängerung Gründercoaching Deutschland

Gründercoaching Deutschland (GCD): Änderungen zum 01.01.2014

Mit dem Ende der Förderperiode 2007 bis 2013 des Europäischen Sozialfonds (ESF) ergeben sich Änderungen für das „Gründercoaching Deutschland“ (GCD) und für die Variante „Gründercoaching Deutschland für Gründungen aus Arbeitslosigkeit“ (GCD-AL).

  • Verlängerung der Laufzeit des „Gründercoaching Deutschland“ bis zum 30.06.2014
  • Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beabsichtigt, die Laufzeit des aktuellen „Gründercoaching Deutschland“ (GCD) bis zum 30.06.2014 zu verlängern, um eine Förderlücke bis zum Beginn der neuen ESF-Förderperiode zu vermeiden.
  • Die Verlängerung steht unter dem Vorbehalt der Veröffentlichung der Richtlinienänderung im Bundesanzeiger.
  • Wichtig: Der Beratungszeitraum wird für Zusagen ab dem 01.01.2014 auf 6 Monate nach Zusage verkürzt. Alle anderen Fördervoraussetzungen bleiben unverändert.

Wichtige Termine 2014 für das GCD:

  • Antragstellung in der Antragsplattform spätestens am 15.06.2014
  • Empfehlung durch die Regionalpartner gegenüber der KfW in der Regionalpartnerplattform spätestens am 20.06.2014
  • Letzte Zusage der KfW am 30.06.2014
  • Einreichung Abrechnungsunterlagen:
    • für Zusagen bis 30.12.2013 bis spätestens 12 Monate nach Zusage
    • für Zusagen ab 01.01.2014 bis spätestens 6 Monate nach Zusage

Ende Sonderförderung Gründercoaching Deutschland – Gründungen aus Arbeitslosigkeit

Planmäßiges Auslaufen der Variante „Gründercoaching Deutschland – Gründungen aus Arbeitslosigkeit“. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat entschieden, das GCD-AL ab 2014 nicht mehr fortzuführen. Als Förderalternative steht den Gründern aus der Arbeitslosigkeit das GCD zur Verfügung.

Wichtige Termine 2013/2014 für GCD-AL:

  • Antragstellung in der Antragsplattform spätestens am 15.12.2013
  • Empfehlung durch die Regionalpartner gegenüber der KfW in der Regionalpartnerplattform spätestens am 20.12.2013
  • Letzte Zusage der KfW am 30.12.2013
  • Einreichung Abrechnungsunterlagen bis spätestens 12 Monate nach Zusage

Fiktive Praxisbeispiele

1Max Meier hat am 01.10.2013 erfolgreich den Gründungszuschuss beantragt und startet in seine Selbstständigkeit als Freiberufler. Die Unterstützung der Selbstständigkeit plant Herr Meier mit einem Coaching durch einen Gründungsberater innerhalb des ersten Jahres. Durch das geplante Auslaufen der 90% Sonderförderung des GCD für Gründer aus der Arbeitslosigkeit entschließt sich Herr Meier das GCD bereits zum 15.11.2013 mit seinem Gründungsberater zu beantragen. Nach dem Gespräch beim Regionalpartner erhält Herr Meier am 01.12.2013 von der KfW Bank die Förderzusage für das GCD.

Herr Meier hat nun bis zum 30.11.2014 Zeit um das Gründercoaching vollständig abzuschließen und die entsprechenden Nachweise zur Förderung fristgerecht bei der KfW Bank einzureichen.

2Susi Sommer gründet am 01.02.2014 ihr Einzelunternehmen und hat bereits vor der Gründung eine geförderte Vorgründungsberatung mit einer Gründungsberaterin in Anspruch genommen. Die weitere Zusammenarbeit nach der Gründung mit der Gründungsberaterin, gefördert durch das Gründercoaching Deutschland wird zum 15.02.2014 beantragt. Nach dem Gespräch beim Regionalpartner erhält Frau Sommer am 01.03.2014 von der KfW Bank die Förderzusage für das GCD.

Frau Sommer hat nun bis zum 30.08.2014 Zeit um das Gründercoaching vollständig abzuschließen und die entsprechenden Nachweise zur Förderung fristgerecht bei der KfW Bank einzureichen.


Gründercoaching Deutschland nutzen
Sie möchten ein Erstgespräch um die Chancen ihrer Gründung deutlich zu verbessern – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !

Ideenwettbewerb Uni Rostock – jede Gründung startet mit einer Idee

Ideenwettbewerb Uni Rostock – bis zum 14.11.2013 können sich Studenten, Uniabsolventen und Forscher für den Ideenwettbewerb Inspired bewerben. Mit Wissen und Forschung kann auch Geld verdient werden – aufzeigen mit welchen Ideen das geht ist das Ziel des Ideenwettbewerbs in MV der Uni Rostock.

Ideenwettbewerb Uni Rostock

— ”Inspired – Der Ideenwettbewerb. In MV.” —

Ziel Ideenwettbewerb Uni Rostock

Der vom Land Mecklenburg Vorpommern und dem ESF finanzierte Ideenwettbewerb will Studenten, Uniabsolventen und Forscher dazu bringen ihre Idee in die Wirtschaft zu überführen. Innovative Idee  von Akademikern als Sprungbrett für eine erfolgreiche Existenzgründung nutzen.

Mit einer präzisen Kurzbeschreibung ihrer Geschäftsidee sollen die akademischen Ideengeber schnell, bedarfsgerecht und unkompliziert unterstützt werden. Bis spätestens zum 14.11.2013 haben potentielle Gründer die Möglichkeit ihre Idee zum Ideenwettbewerb beim Zentrum für Entrepreneurship (schriftlich per E-Mail oder per Postkarte) der Universität Rostock einzureichen.

Hilfestellung durch den Ideenwettbewerb

Im Laufe des Ideenwettbewerb sollen – wie in Businessplanwettbewerben auch – die potentiellen Gründer sich durch den Besuch der zahlreichen Seminare und durch persönliche Beratung weiter entwickeln. Neben der Vermittlung des notwendigen betriebswirtschaftlichen Wissens, wird auch Hilfestellung geboten um geeignete Mentoren aus Wirtschaft und Wissenschaft für die eigene Gründungsidee zu finden.

Die Abgabe der vollständigen Unterlagen der Geschäftsidee erfolgt bis zum 20. November 2013, anschließend werden die 10 besten Ideen pro Kategorie ausgewählt. Diese haben die Möglichkeit ihre Idee ausführlich vor der Jury vorzustellen.

Ideenwettbewerb im Forschungsraum Mecklenburg Vorpommern

Der Ideenwettbewerb fördert die Entwicklung von innovativen Gründungsideen an der Universität Rostock, der Hochschule Neubrandenburg, der Fachhochschule Stralsund sowie im gesamten Forschungsraum Mecklenburg-Vorpommern und steigert deren Erfolgschancen. Durch den Wettbewerb sollen akademischen Gründungen nachhaltig etabliert und der praxisorientierte Wissenstransfer gefördert werden.

Neben dem Gründungswissen, den Netzwerkkontakten lassen sich die Ergebnisse des Ideenwettbewerb auch für die EXIST Förderungen – Gründerstipendium und Forschungstransfer (Existenzgründungen aus der Wissenschaft) oder das Landesgründerstipendium nutzen.

Mitmachen beim Ideenwettbewerb in 3 Schritten

  1. Anmeldung der Idee
    Zuerst melden sich die Ideenträger/innen bis spätestens zum 14.11.2013 mit einer kurzen Beschreibung der Idee (max. ½ DIN A4-Seite) zum Wettbewerb an.
  2. Ausarbeitung der Idee
    Bis zur Einreichung der verfeinerten Ideenskizzen werden verschiedene Veranstaltungen, Seminare und Beratungen angeboten, damit die Ideenskizzen entsprechend weiterentwickelt werden kann. Die Veranstaltungen sind sinnvoll aufeinander abgestimmt. Der Besuch dieser vorbereitenden Veranstaltungen erhöht die Chance auf den Gewinn eines Preises und ist für die Teilnehmer des Ideenwettbewerbes kostenfrei.
  3. Abgabe der verfeinerten Ideenskizze
    Die Abgabe der vollständigen Unterlagen erfolgt bis spätestens zum 20.11.2013. Die Unterlagen umfassen die verfeinerte Ideenskizze (3-5 Seiten), gegliedert entsprechend einer Checkliste die Nachweise eines Mentors aus der Wirtschaft und aus der Wissenschaft.

2-stufiges Auswahlverfahren der Preisträger beim Ideenwettbewerb

Stufe 1

In der ersten Auswahlstufe werden maximal 10 Teams der jeweiligen Kategorie zur Präsentation ihrer Idee vor der Jury ausgewählt. Erfüllen mehr als 10 Teams alle Zulassungskriterien, trifft die Jury eine Vorentscheidung nach der Überzeugungskraft der jeweiligen Ideenskizzen anhand folgender Auswahlkriterien:

  • Gesamtplausibilität, Innovation, Originalität des Vorhabens
  • Verwertungsperspektiven in Mecklenburg-Vorpommern
  • Realisierungswahrscheinlichkeit

Stufe 2

Die Entscheidung über die Prämierung der besten Ideen in der zweiten Auswahlstufe erfolgt auf Grundlage der Präsentation vor der Jury entsprechend den Auswahlkriterien. Die Wettbewerbsbeiträge werden vertraulich behandelt.

Preise für die Sieger und zusätzliche Sonderpreise

6 mal Hauptpreis

Exklusive “Berlin Valley Tour” - 08. – 10. Januar 2014 - Die Tour!
Die besten drei Teams in der Kategorie “Studierende” und in der Kategorie “Forscher” des Ideenwettbewerbs bekommen die Chance, im Rahmen einer exklusiven Tour durch die Gründerszene Berlins, interessante Unternehmer und Unternehmerinnen zu treffen, vor Venture Capitalists und Business Angels zu pitchen und junge Star-ups zu besuchen um deren Gründer mit Fragen zu löchern.

5 mal Sonderpreis jeweils 1.000 €

  • Sonderpreis Gesundheitswirtschaft 1.000 EUR – gestiftet von BioCon Valley e.V.
  • Sonderpreis Tourismus 1.000 EUR –  aus dem Tourismusbereich für die Hansestadt Rostock und Warnemünde – gestiftet von der Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing GmbH.
  • Sonderpreis Maschinenbau / Nahrungsmitteltechnik 1.000 EUR – gestiftet von der Weber Maschinenbau GmbH.
  • Sonderpreis IT 1.000 EUR – gestiftet von der DATAGROUP Business Solutions GmbH.
  • Sonderpreis Junge Wirtschaft 1.000 EUR – gestiftet von den Wirtschaftsjunioren Neubrandenburg.

Mitmachen und Ideen in die Praxis umsetzen – Ideenwettbewerb der Uni Rostock – bis zum 14.11.2013 anmelden

Der RUHRDAX Bochum – Eine Plattform auch für Existenzgründer/innen

Am 10. Oktober 2013 fand zum 8. Mal der jährliche RUHRDAX Bochum dieses Mal im Bochumer Rathaus statt. Unter dem Motto “Wirtschaft trifft Ehrenamt” engagierten sich wieder zahlreiche Unternehmen, Handwerksbetriebe und Dienstleister, um gemeinnützige Organisationen wie Kindergärten, Schulen und soziale Einrichtungen zu treffen.

Ruhrdax in Bochum

Der RUHRDAX bietet den Teilnehmenden eine kostenlose Plattform, um innerhalb von zwei Stunden konkrete Verabredungen vereinbaren zu können. Geld ist dabei tabu., d. h. die beteiligten Wirtschaftsunternehmen bieten ihre Unterstützung in den Tätigkeitsfeldern „Helfende Hände“, Know How“ und Sachmittel an. Die Unternehmen bieten ehrenamtlich Leistungen an, die die Einrichtungen brauchen.

Das K.L.U.G.-Netzwerk hat sich in diesem mit Angeboten von acht Netzwerkunternehmen beteiligt. Innerhalb von wenigen Minuten konnten bereits die ersten beiden Matches vereinbart werden. Mit insgesamt 10 Matches und einem Gesamtwert von etwa 4.750,00 € hat das K.L.U.G.-Netzwerk ein ordentliches Ergebnis erzielt. Die Angebote kamen aus ganz unterschiedlichen Bereichen: Gründung, Gesundheit, Energie und Bildung. Die Beteiligung des K.L.U.G.-Netzwerkes hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig es ist, mit anderen in den Austausch zu treten und Kooperationen zu realisieren.

Motto Ruhrdax Bochum

„Gemeinsam mehr erreichen“ – das ist die Idee hinter dem RUHRDAX und diese Philosophie vertritt auch das K.L.U.G.-Netzwerk. Ein interessanter Aspekt ist dabei, dass auch Jungunternehmen mit der Beteiligung am RUHRDAX eine CSR-Strategie aufbauen können und somit für eine dauerhaft gute Reputation sorgen können, ohne dass sie dafür viel Geld investieren müssen.

Der RUHRDAX wird auch vom Bundesverband für die mittelständische Wirtschaft mit Werbung  und PR-Arbeit unterstützt. Die Vielfalt beim RUHRDAX ist sehr groß und die Beteiligten haben viel Spaß bei ihren Verhandlungen, der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt. Auf einfachem Weg und in direktem Dialog können Kontakte zu wichtigen Geschäftspartnerinnen und –partnern entstehen, vielleicht sind es auch zukünftige Auftraggeber/innen, auf jeden Fall aber Menschen, die zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die Jungunternehmen werden können und das ist viel wert, denn eine solche Öffentlichkeitswirkung braucht üblicherweise deutlich mehr Zeit und ist sehr arbeitsintensiv.

Beim RUHRDAX Bochum traf man aber auch einflussreiche Entscheider/innen auf völlig ungezwungenem Weg und das ist wichtig für jede/n Existenzgründer/in. Im nächsten Jahr wird das K.L.U.G.-Netzwerk wieder mitmachen, denn das Mitmachen hat sich für die beteiligten Unternehmen allemal gelohnt.

Mehr Informationen für Besucher und Partner zum Ruhrdax in Bochum finden Sie hier


Professionelle Hilfe für ihren Unternehmensstart
Sie brauchen professionelle Hilfe für ihre Existenzgründung – nutzen Sie unser bundesweites Beraternetzwerk !